Social Media in der B2B Kommunikation

Ein Megafon auf hellblauen Hintergrund aus dem verschiedene Farbkleckse und Icons herauskommen wie ein Standort Icon, Einstellungen Icon, Play Icon usw.
Ein Megafon auf hellblauen Hintergrund aus dem verschiedene Farbkleckse und Icons herauskommen wie ein Standort Icon, Einstellungen Icon, Play Icon usw.

Der "Erster Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation hat erneut die 2020 Studie zum Thema Social Media in der B2B Kommunikation herausgebracht. Der Ausgangspunkt war herauszufinden welche Rolle die sozialen Netzwerke in der B2B Unternehmenskommunikation spielen, da sie ein wichtiger Bestandteil der digitalen Marketingstrategie von den meisten Unternehmen sind. Dabei wurde ebenso hinterfragt wie nachhaltig diese Aktivitäten von Firmen betrieben werden und wohin der Trend zukünftig geht.

Hat sich die Nutzung der Social Media in der B2B-Kommunikation verändert?

Ja das hat sie! Denn zum ersten Mal seit langer Zeit gab es einen Wechsel unter den Top 5 der meistgenutzten Social Media Kanäle in der B2B-Kommunikation, denn Twitter fiel aus dem Ranking.

Wer hat dann also Twitter den Rank abgenommen? Die Antwort ist LinkedIn.

Laut einer Statistik vom Jahr 2021 nutzen im DACH-Raum über 16 Millionen Menschen LinkedIn und über 756 Millionen Nutzer konnten weltweit gezählt werden.

Wenn man sich die Zahlen ansieht sieht man auch, dass der meistgenutzte Kanal von Personen in Deutschland LinkedIn mit 79,9% ist, welcher auch ein Plus von 9,1% im Vergleich zum Vorjahr aufweist - und auch Instagram sah einen Aufschwung von 10,1% im Vergleich zum Vorjahr und gehört mit 50,5% zu den Kanälen die am beliebtesten unter den B2B Unternehmen ist. Wenn man die Statistik mit Österreich und der Schweiz vergleicht liegt ebenfalls LinkedIn auf Platz 1 mit etwa 82%. Jedoch hat in diesen beiden Ländern YouTube einen höheren Stellenwert, welches den Platz 3 belegt und in Deutschland nur den Platz 4. Erstaunlich ist auch, dass Instagram in der Schweiz nicht unter den Top 5 ist - stattdessen belegt hier Twitter den Platz 4 mit 53,1%.

Man sieht die Flaggen der 3 DACH Länder und darunter die Statistik über die Nutzung der Social Media Plattformen im B2B

Wie viele Unternehmen setzen auf Social Media als Kommunikationsmittel?

Im Vergleich zu 2011 wo nur etwa 67% der Unternehmen im DACH-Raum Social Media Kanäle einsetzten, nahmen 2020 95,5% der B2B-Unternehmen die sozialen Netzwerke in Anspruch.

Was sind jedoch die Gründe für die übrigen 4,5% Social Media Kanäle nicht für die Unternehmenskommunikation zu nutzen?

Die Hauptgründe der Befragten ist der Zeitmangel und das Fehlen von Ressourcen.

Weitere Motive

  • Erhöht nicht den Traffic auf der Webseite
  • Die Angst vor negativen Postings
  • Der Erfolg ist nicht messbar
  • Die Kosten sind zu hoch

Einige Unternehmen denken ebenfalls, dass Social Media keinen Beitrag zum Unternehmenserfolg leistet. Ist das so?

Social Media also Erfolgsbringer für Unternehmen

Wichtige Erfolgsfaktoren bei der Verwendung von Social Media Kanälen im B2B Bereich sind interessanter Content, gefolgt von Glaubwürdigkeit, Ehrlichkeit, Kontinuität, Transparenz, ein roter Faden bei Botschaften und die Mitarbeiter als Botschafter.

Wie werden Unternehmen bei Social Media durch Agenturen unterstützt?

Die meisten B2B-Unternehmen nutzen diese für die Entwicklung und Umsetzung der Social Media Strategie an sich, sowie bei der Pflege der Unternehmensprofile auf den Plattformen. Außerdem erstellen Agenturen Redaktions- und Themenpläne und können Firmen bei der Nutzung von Social Media coachen. Beliebt ist ebenfalls die Durchführung von Kampagnen auf Instagram, Facebook und anderen Plattformen. Anderen Aufgaben, die nur wenige Unternehmen nutzen, sind das Verfassen von Social Media Guidelines und eines Unternehmensblogs.

Monitoring Tools

Neben Agenturen können auch Media Intelligence Anbieter B2B-Unternehmen bei Social Media Tätigkeiten mitwirken. Die DACH-Region, welche am meisten kostenpflichtige Tools zur Überwachung verwendet ist die Schweiz mit 50%. Im Gegensatz dazu verwenden in Österreich 41,8% und in Deutschland nur 31,9% Monitoring Hilfsmittel.

Messbarkeit des Erfolgs von Social Media Kanälen

In einem vorherigen Kapitel haben wir dir erzählt, dass ein paar Unternehmen Social Media Kanäle nicht als Kommunikationswerkzeug verwenden, da sie denken, dass der Erfolg bei der Nutzung nicht messbar ist.

Jedoch ist der Effekt sehr wohl quantifizierbar und zwar durch folgende KPIs

  • Anzahl der Follower/Fans
  • Anteil Web Besucher aus Social Media
  • Anzahl Shares/Retweets
  • Anzahl Kommentare
  • Anzahl Personal Leads
  • Verweildauer
  • Anteil Unique Users
  • Häufigkeit von der Erwähnung der Marke
  • Antwortgeschwindigkeit
  • Wiederkehr Quote

Social Media Kampagnen sind einer der spannendsten Teile des digitalen Marketings. Es kann jedoch auch das Schwierigste sein, da es sich ständig ändert und es neue Trends und Features gibt. Auf Kanälen wie Facebook, Instagram und Twitter wirst du wahrscheinlich hin und wieder neue Funktionen finden. Jedes Mal, wenn diese Plattformen ihre Funktionen und ihren Algorithmus aktualisieren, ist es auch wichtig, Ihre Kampagnenstrategien zu überarbeiten und die am besten geeigneten Tools zu verwenden. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Ergebnisse dieser Kampagnen ständig zu verfolgen und gleichzeitig sicherzustellen, dass du die wichtigsten Metriken misst.

Jede Social Media Plattform hat ihre eigenen Analysen, in die du eintauchen kannst. Bei Facebook findest du auf der Registerkarte Insights. In Twitter siehst du sie bei Twitter Analytics. In Instagram und Pinterest benötigst du Geschäftskonten, bevor du deine Daten sehen kannst. Um den Zeitaufwand für das Abrufen von Metriken aus all diesen Quellen zu minimieren, gibt es eine Reihe aus Social Media Analysetools, welche zu deinem Budget und deinen Anforderungen passen. Die Zeit, die du beim manuellen Erstellen von Berichten und beim Zusammenführen der Daten verschiedener Netzwerke sparst, macht das Geld, das du für diese Tools ausgibst, mehr als wett.

Was sind die Handlungsschwerpunkte im nächsten Jahr?

Der Trend, Social Media stärker im Management zu verankern und mehr Ressourcen dafür zur Verfügung zu stellen, setzt sich weiter fort. Außerdem ist es ein Ziel vieler Firmen, das Unternehmen stärker nach außen durch die Mitarbeiter zu repräsentieren. Recruiting über Social Media wird ebenfalls verstärkt eingesetzt und infolge dieser Schwerpunkte planen Firmen das Budget für Social Media zu erhöhen.

Die Plattformen die im nächsten Jahr besonders in allen 3 DACH-Regionen im Fokus stehen werden sind LinkedIn, YouTube und Instagram. Falls du dich fragst welchen Stellenwert Facebook im Laufe der nächsten Jahr haben wird können wir dir durch die Statistik von "Statista Global Consumer Survey" zeigen, dass sie immer mehr an Bedeutung bei den zwischen 1995 und 2012 geborenen verliert, wo der Wert auf 54% schrumpft.

Fazit

  • Es gibt einen Umbruch bei den Big Five der etablierten Social Media Kanälen, bei dem Twitter seinen Top Platz räumen musste.
  • B2B-Unternehmen wagen Neues und setzen vermehrt auf neue Social-Media-Kanäle - insbesondere Instagram
  • Die Bedeutung von Social Media als HR-Tool wächst stetig weiter - dabei verlieren Facebook und XING stärker denn je an LinkedIn und Instagram
  • Viele Unternehmen holen sich Unterstützung von Agenturen, die ihnen vor allem dann helfen sollen, wenn es um die Entwicklung von Strategien und Redaktionsleistungen geht
  • Die Priorität Nummer 1 wird sein, die eigenen Mitarbeiter als Leuchttürme für Unternehmen aufzubauen - gefolgt von der Nummer 2 Priorität welche die stärkere Verankerung der Verantwortlichkeiten für Social Media im Management beinhaltet

Wenn du als B2B-Kommunikationsverantwortlicher interessiert bist, nimm an der Studie 2021 über die Social Media Nutzung und den Trends für die kommenden Jahre teil. Die Ergebnisse bekommst du exklusiv zugesandt, die jedes Jahr B2B-Unternehmen wie deinem, bei der Planung und Orientierung in der Social Media Kommunikation helfen. Außerdem liefern dir die Ergebnisse der Studie wertvolle Hilfestellungen für deine Strategieplanung im digitalen Marketing für das kommende Jahr.