Messenger Marketing: Antworten auf 8 häufig gestellte Fragen

Messenger Marketing: Antworten auf 8 häufig gestellte Fragen

Marleen Albert
23 April 2019

Aufbauend auf unserem Webinar zum Thema Messenger Marketing mit Marleen Albert von dreifive (Switzerland) AG beantwortet diese in unserem Beitrag nun eure Fragen. Durch die rege Interaktion eurerseits, haben wir Marleen nun gebeten, persönlich nochmal die am häufigsten von euch gestellten Fragen zu beantworten und noch genauer auf das Thema Messenger Marketing einzugehen.

Solltet ihr unser Live Webinar verpasst haben, könnt ihr hier einfach kostenlos die Aufzeichnung anfordern.

1| Es kursieren viele Meinungen darüber, dass WhatsApp Marketing abgelehnt wird, da es zu sehr in die Privatsphäre eingreift. Wie ist da dein Eindruck?

Nein, WhatsApp wird von den Usern sehr gut aufgenommen, wenn man es richtig macht und die User mit den passenden und relevanten Inhalten anspricht. Die User können via WhatsApp auch direkt abgefragt werden, was für sie relevant ist. So kann der Content getargetet werden und WhatsApp bietet einen klaren Mehrwert und wird sehr gut aufgenommen. Wir haben nur positive Erfahrungen gemacht und gutes Feedback und ein hohes Engagement der User erhalten.

2| Funktioniert WhatsApp auch für Nischenmärkte? Beispielsweise im B2B Bereich, für besonders technische Unternehmen, für öffentliche Einrichtungen oder für gemeinnützige Unternehmen?

  • WhatsApp lässt sich in fast jeder Branche sehr gut einsetzen – auch bei B2B Unternehmen. WhatsApp bietet viele Vorteile wie z.B. die direkte Kommunikation in Echtzeit, hohe Aufmerksamkeit aufgrund der Push-Notifications auf dem Sperrbildschirm, Multimedialität und Sicherheit bei der Zustellung.
  • Dabei kann WhatsApp sehr gut auch im B2B Bereich als Support-Channel, für Informationen und Updates, Wikis, geführte FAQ oder individuelle Beratung sehr spannend sein und auch eine individuelle Beratung via Chat ist möglich.

3| Passen Messenger Marketing und Datenschutz zusammen? Sind Newsletter auf WhatsApp und Anzeigen nicht verboten?

Doch, das passt sehr gut zusammen, denn WhatsApp ist DSGVO-konform. Es muss wie beim Email-Marketing eine wirksame Einwilligung des Nutzer vorliegen. Das bedeutet, dass ein Nutzer aktiv zustimmen muss, wenn er künftig einen Newsletter via WhatsApp, Facebook Messenger & Co. erhalten möchte und das läuft über das Double-Opt-In Verfahren. Der User akzeptiert zudem vor dem Start die Datenschutzbestimmungen.

4| Wie kann man Antworten über WhatsApp automatisieren?

Via Chatbot-Funktionen können Antworten sehr gut automatisiert werden ohne, dass sie den User langweilen oder monoton wirken.

via GIPHY

5| Wie sieht es mit den personellen Ressourcen aus, wenn man pro Tag hunderte von Anfragen beantworten muss (Community Management)?

Auf WhatsApp sind ein aktives Community Management und der direkte Dialog mit den Usern möglich. Die User freuen sich sehr über eine Antwort auf WhatsApp aber auch hier können Bots gezielt eingesetzt werden, um die Kommunikation möglichst effizient zu gestalten ohne, dass sie die User langweilt.

6| Wie viele finanzielle Ressourcen sollte man für ein gutes Messenger Marketing einplanen?

Auch das hängt immer sehr stark von der Idee und Kampagne auf WhatsApp ab aber man kann auf WhatsApp sehr gut und schnell effiziente und kostengünstige Marketing betreiben mit vielen Möglichkeiten und einem hohen Potenzial.

7| Wie viele finanzielle Ressourcen sollte man für ein gutes Messenger Marketing einplanen?

Wir arbeiten hier ganz eng mit unserem Partner Moritz Beck von Memacon GmbH zusammen. Die Daten werden via Software verwaltet und man hat Zugriff auf messbare und verwertbare KPI’s wie z.B. Reichweite, Impressions etc.).

8| Welche Tools eignen sich, um Messenger Marketing (sowohl Facebook als auch WhatsApp) zu betreiben und verwalten?

In der DACH-Region macht es Sinn, sich auf die zwei grossen Messenger wie WhatsApp und den Facebook Messenger zu konzentrieren, da diese beiden am populärsten sind.

Diese Fragen wurden für euch beantwortet von:

Marleen Albert arbeit seit 2014 bei dreifive und ist verantwortlich für das Social Media Team in Zürich. Im Bereich Social Media betreut dreifive namenhafte Kunden wie Deichmann, Carlsberg Group, Renault / Dacia, Volvo, Panasonic und viele weitere. Vor dreifive war Marleen Albert bei dem Zürich Openair als Community Managerin und bei der MTV Networks Schweiz AG als Junior Online Managerin tätig.

Ihr wollt gerne noch mehr zum Thema Content Erstellung für Messenger Marketing erfahren?

Dann vereinbart gerne einen unverbindlichen Termin mit einem unserer Medienberater. Diese unterstützen euch gerne und zeigen euch, wie Ihr Media Intelligence in eure Arbeit einbauen könnt.