Zielgruppe vs. Buyer Persona

Sowohl „Zielgruppe“ als auch „Buyer Persona“ beschreibt eine Definition von potenziellen bzw. idealen Kunden. Eine Zielgruppe wird dabei durch eine inklusive Umschreibung definiert („Alle diejenigen Personen sind potenzielle Kunden, auf die die folgenden Charakteristika zutreffen…“), während bei einer Buyer Persona graduelle Abstufungen von einem idealen Kunden („Je ähnlicher jemand der Buyer Person John Doe ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass diese Person ein potenzieller Kunde ist.“).

Einige Charakteristika, die zur Beschreibung der Zielgruppe dienen sind zum Beispiel

  • Sozio-demografische Merkmale
  • (Online-) Verhalten
  • Branche, Position und Arbeitserfahrung
  • u.v.m.

Um eine Buyer Personas zu erstellen, arbeitet man mit konkreten Angaben oder Spannen, um zum Beispiel den typischen Käufer von Sneakern zu finden:

  • Männlich oder weiblich
  • Zwischen 35 und 50 Jahre
  • Interessiert sich für Mode, Serien, Sport und Reisen
  • u.v.m.

Zielgruppendefinition und Buyer Personas in B2B und B2C

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass sich die Herangehensweise an Zielgruppen im B2B und B2C Marketing fundamental voneinander unterscheiden – während im B2B Marketing andere Unternehmen die potenziellen Kunden sind, zielt B2C Marketing auf den End-Konsumenten ab.

In der konkreten Analyse wird jedoch deutlich, dass in beiden Bereichen die gleiche Frage den Ausgangspunkt bildet: „Vor welchen Herausforderungen steht jemand, der sich potenziell für die eigenen Lösungen entscheiden könnte, um diese Herausforderungen zu lösen?“ Der Unterschied liegt dementsprechend darin, dass im B2B-Bereich der ideale Kunde auf Grundlage von beruflichen Herausforderungen definiert wird und im B2C eher Herausforderungen privater Natur relevant sind. In beiden Bereichen geht es jedoch darum, die Person, die sich hinter jeder Kaufentscheidung befindet, zu verstehen und mit relevantem Content anzusprechen.

Themen, Kanäle und Targeting-Strategien

Neben den bereits erwähnten soziodemografischen Merkmalen spielen bei einer Zielgruppenanalyse auch weichere Faktoren wie relevante Themen, Trends und aktuell genutzte Kanäle eine große Rolle bei der Entwicklung einer effizienten Content Marketing bzw. Targeting-Strategie.

Ein gezielt aufgesetztes Social Listening ermöglicht es, aufkommende Trends oder aufkeimende Krisen zu antizipieren, die Strategien und Taktiken der Wettbewerber im Blick zu behalten und jederzeit die passenden Kanäle für eigene Inhalte auszuwählen.

Meltwater Audience Insights Reports auf einen Blick

1. Erstellen Sie datengetriebene Inhalte, die perfekt auf Ihre Zielgruppe zugeschnitten sind

Welche Wünsche und Bedürfnisse treiben Ihre Kunden an? Basierend auf Audience Insights Reports kreieren Sie Inhalte, die perfekt auf diese Wünsche und Bedürfnisse zugeschnitten sind – und die Vorteile Ihrer Lösungen ins richtige Licht rücken.

2. Entdecken Sie relevante Netzwerke, Konversationen & Partnerschaften

Welchen Konversationen beeinflussen Ihre Zielgruppe und wo finden diese statt? Nutzen Sie die Erkenntnisse der Audience Insights Reports, um jederzeit über relevante Themen informiert zu bleiben und neue Partnerschaften mit Influencern, Sponsoren oder Unternehmen zu schließen.

3. Setzen Sie Advertising und Social Listening gezielt ein

Wie erreichen Sie Ihre Zielgruppe am besten? Setzen Sie Audience Insights ein, um Ihre Advertising-Maßnahmen gezielt auf den Kanälen auszusteuern, die für Ihre Zielgruppe relevant sind. Entdecken Sie außerdem, welche Ihrer Buyer Personas welche Kanäle zur Kommunikation nutzt und welche Persönlichkeit ihr zugeschrieben werden kann. So verbessern Sie Ihre Social Listening Aktivitäten kontinuierlich.

Screenshot Audience Insight Report Persönlichkeit

4. Analysieren Sie Entwicklungen und Trends innerhalb Ihrer Zielgruppe – auch über einen längeren Zeitraum hinweg

Wie wird sich Ihre Zielgruppe entwickeln? Beobachten und analysieren Sie Trends innerhalb Ihrer Zielgruppe – von kleinen Änderungen, die Ihre Bedeutung erst über einen längeren Zeitraum hinweg bekommen, bis hin zu grundlegenden Umbrüchen in kurzer Zeit. Audience Insights geben Ihnen die Möglichkeit, zu jeder Zeit von Anfang an informiert zu sein und geben Ihnen die Gelegenheit, schnell und effizient zu handeln.

5. Bewerten und verbessern Sie Ihre Strategie im Kontext Ihres Marktumfelds

Wie sind Sie im Markt positioniert? Beobachten Sie Ihre Marketing-Strategie im Kontext der Maßnahmen und Taktiken Ihrer Wettbewerber und Marktbegleiter. Finden Sie heraus, wie erfolgreich Sie in verschiedenen Nischen und Verticals sind und wo Verbesserungsbedarf besteht. So treffen Sie zukünftig fundierte Entscheidungen, um eine langfristig erfolgreiche Strategie zu schaffen.