Tipps für Ihren Einstieg ins Influencer-Marketing

Tipps für Ihren Einstieg ins Influencer-Marketing

Jalda Otto
31 Oktober 2016

Marken und Organisationen haben schon immer den Kontakt zu Influencern gesucht, also warum jetzt dieser plötzliche Hype um Influencer Marketing?

Kurzgefasst ist Influencer Marketing ein Teil der Mundpropaganda. Kommunikationstechnologien haben dazu geführt, dass Influencer Marketing von einer Basisarbeit hin zu einer der erfolgreichsten und lukrativsten Marketingstrategien geworden ist. Influencer zu finden und mit ihnen in Kontakt zu bleiben ist daher auch zu einem Vollzeitjob geworden.

Wo fängt man an: Der perfekte Pitch

Ganz wichtig: Wie bei jedem Pitch muss auch der Pitch an einen Influencer ganz genau auf diesen zugeschnitten sein. Recherchieren Sie genau, wer der Influencer ist, wo seine Interressen liegen, wie er mit anderen Marken zusammenarbeitet etc. Das hilft nicht nur dabei, den richtigen Influencer für Ihre Marke zu finden sondern auch im nächsten Schritt bei der Asnprache. 

Solch eine detaillierte Suche ist natürlich mit sehr viel Aufwand verbunden. Ein großes Stück Arbeit ersparen können Ihnen dabei Influencerdatenbanken, wie sie auch von Meltwater angeboten werden. 

Sie müssen etwas Kontrolle abgeben…

Nach einer guten und grundlegenden Recherche wissen Sie jetzt also, welche Influencer für Sie in Frage kommen. Wie sprechen Sie diese an?  Wie bauen Sie am besten  schon beim ersten Kontakt Vertrauen auf? Denn schließlich bedeutet die Zusammenarbeit mit Influencern auch, dass wir ein Stück der Kontrolle was unsere Marke oder unser Unternehmen betrifft, abgeben müssen. Der Influencer kommuniziert zu und über unsere Marke und wir können schließlich nicht jedes Wort einzeln überprüfen, besonders deshalb, weil die Community des Influencers genau merkt, wann Werbung im Spiel ist. Wichtig ist deshalb: Wenn ein Influencer zur Werbung auf zwei Beinen wird langweilt sich dessen Community früher oder später. Dadurch verliert der Influencer an Reichweite und auch die Lust, mit uns zu arbeiten. Kompromisse sind daher etwas, auf das wir uns im Influencer Marketing unbedingt einstellen müssen. 

Influencer können etwas kosten

Viele denken immer noch,  dass Influencer Marketing kostenlos ist. Doch die Zeit und die Arbeit, die der Influencer in eine Marke investiert um sie zu unterstützen, ist selten umsonst. Viele Influencer haben bereits Preislisten für verschiedene Pakete. Es ist vollkommen verständlich, dass ein Influencer auch Geld für seine Werbung verlangt, denn er hat viel Zeit und Arbeit investiert, um eine große Community aufzubauen. Und für jemanden, der bereits eine sehr große Reichweite hat (was einen Influencer nunmal ausmacht), ist die Möglichkeit auch unsere Community zu erreichen, nicht Bezahlung genug.

Was genau Sie bei der Bezahlung von Influencern beachten sollten und wie Sie Influencer richtig ansprechen, können Sie schon bald hier auf unserem Blog lesen!