Social Media News: Facebook Features & Updates

Social Media News: Facebook Features & Updates

Saskia Grote
21 Januar 2019

Das mit über 2 Milliarden Mitgliedern weitaus größte soziale Netzwerk Facebook steht nicht still. Täglich arbeiten viele kluge Köpfe an der Weiterentwicklung und Umsetzung neuer Features, um Nutzern und Werbetreibenden einen Mehrwert zu bieten. In diesem Beitrag zeigen wir euch kurz und knackig, drei Änderungen, die vor Kurzem ausgerollt wurden oder bereits angekündigt worden sind.

1 | Bessere Kontrolle darüber, wo Facebook Ads ausgespielt werden

Ihr als Werbetreibende mit einer klaren Message wisst genau, worin das Problem liegt, wenn man nicht selbst entscheiden kann, wo geschaltete Anzeigen genau auftauchen. Was beispielsweise, wenn eure In-Stream-Facebook-Ad in Zusammenhang mit einem kontroversen Video ausgespielt wird, das vollkommen gegen eure Branding Strategie läuft? Das wollen natürlich alle Werbetreibenden vermeiden. Und genau dort setzt Facebook laut SocialMediaToday.com auch an:

Das Facebook Block-List-Management-Tool

Wie Digiday ausführlich berichtet, arbeitet Facebook an einem System, das Werbetreibenden eine bessere Möglichkeit bieten soll, zu kontrollieren, wo Content Ads erscheinen dürfen: Das Block-List-Management-Tool. Wer das Facebook Audience Network zum Schalten von Anzeigen über die Plattform selbst hinaus nutzt, soll durch dieses Tool von vielen Branding Problemen befreit werden. Facebook erlaubt es Werbetreibenden derzeit schon in einem kleinen Rahmen Kategorien zu blocken, in denen Anzeigen nicht ausgespielt werden sollen: Inhalte, die zu kontroversen oder tragischen gesellschaftlichen Themen zählen, nicht jugendfrei sind, oder zu Glücksspiel oder Dating zählen, können beispielsweise bereits jetzt ausgeschlossen werden. Zusätzlich können spezifische Publisher von Inhalten geblockt werden. Für viele Social Media Manager sind diese Möglichkeiten allerdings nicht ausreichend, um eine sichere Branding Strategie fahren zu können. Das soll sich mit Block-List-Management-Tool endlich ändern. Digiday betont dabei nochmal, dass es sich dabei nicht um ein alleinstehendes Tool handeln soll, das mit einem User Interface ausgestattet wird. Stattdessen soll Facebook eine API für Drittanbieter zur Verfügung stellen, die eine Schnittstelle für Anbieter von Brand-Safety-Tools darstellen soll, welche wiederum von Werbetreibenden genutzt werden. Ein solcher Einsatzbereich wäre beispielsweise das Facebook Audience Network, auf das wir im folgenden Absatz noch etwas genauer eingehen werden. Ein genaues Datum für den Launch des Tools gibt es laut unseren Quellen aber noch nicht.

Was ist das Facebook Audience Network?

Ein besonderes Augenmerk soll beim Block-List-Management-Tool auf dem sogenannten “Audience Network” liegen. Dank des Facebook Audience Networks könnt ihr dieselbe Anzeige über die Grenzen von Facebook hinaus schalten. Das bedeutet, dass ihr die Facebook Ads, die ihr bereit erstellt habt, durch ein paar einfache Klicks auch auf Seiten und Plattformen außerhalb von Facebook platzieren könnt. Das geschieht geräteübergreifend in Form von Display-, Video-, Native-, Interstitial-, Rewarded- oder In-Stream-Ads – je nachdem, welchen Platzierungstyp ihr auswählt.

Screenshot Facebook Audience Network

Wie kann man Anzeigen im Audience Network schalten?

Wenn ihr das nächste Mal Facebook Ads schalten wollt, probiert doch auch gleich mal eine Platzierung im Facebook Audience Networks aus:

  1. Im Werbeanzeigenmanager auf Anzeige erstellen klicken.
  2. Eines der unterstützten Ziele für die Kampagne auswählen:
    • Markenbekanntheit (nur Video)
    • Reichweite (nur Video)
    • Traffic
    • Interaktion (nur Video)
    • App-Installationen
    • Videoaufrufe (nur Video)
    • Conversions
    • Produktkatalogverkäufe
  3. Zur Anzeigengruppe wechseln und Zielgruppe sowie Targeting hinzufügen. Anschließend auf “Platzierung bearbeiten” klicken.
  4. Gerätetyp auswählen (Alle Geräte, Mobil oder Desktop)
  5. Unter dem Audience Network auf das Dropdown-Menü klicken, um alle Platzierungsoptionen zu sehen und die passende Option auszuwählen.
  6. Budget, Zeitplan und gewünschte Inhalte hinzufügen und bestätigen.

2 | Neues Feature, um jüngere Zielgruppen anzusprechen: “LOL”

Immer mehr Studien bestätigen, dass der durschnittliche Facebook-Nutzer im Gegensatz zu den Mitglieder von YouTube oder Instagram immer älter wird. Als Grund dafür wird häufig genannt, dass Kinder sich nicht in demselben Netzwerk aufhalten wollen, in dem ihre Eltern aktiv sind. Facebook möchte dieser Entwicklung natürlich entgegenwirken. Über die Zeit wurden immer mehr “junge Features” wie beispielsweise die Story-Funktion eingebaut, die dem Abwärtstrend allerdings nicht wirklich entgegenwirken konnten. Nun soll laut SocialMediaToday die Rettung her: Eine neue Sektion innerhalb der Facebook App namens “LOL”, die sich nur auf aktuelle GIFs und Memes konzentrieren soll, die auf der Plattform kursieren. Laut TechCrunch befindet sich dieses Feature derzeit in einem privaten Beta-Testing mit etwa 100 Schülern, die sich durch Kategorien wie “Tiere”, “Fails”, “Pranks” oder “Für Dich” klicken dürfen. Noch ist unklar, ob “LOL” als separates Feature in die bestehende Facebook App integriert oder als Stand-alone-App ausgelagert gelauncht werden soll. Wir sind gespannt, ob sich dieses Feature tatsächlich bei den Teenagern durchsetzen und sich ihr Nutzungsverhalten auf Facebook wieder steigern wird. Für uns Marketer wäre das in jedem Fall eine wichtige Info!

Statistic: Age distribution of active social media users worldwide as of 3rd quarter 2014, by platform | Statista
Find more statistics at Statista

3 | Neue Cross-Posting-Optionen zwischen Facebook und Instagram

Instagram gehört bereits seit April 2012 zu Facebook. Da ist es kein Wunder, dass Facebook immer mehr Optionen launcht, die beide Dienste miteinander verbinden. Laut SocialMediaToday arbeitet Facebook nun daran, neue Features zu launchen, mit denen man denselben Beitrag auf beiden Netzwerken gleichzeitig teilen kann.

In dem folgenden diesem Tweet von Social Media Consultant Matt Navarra sieht man, dass immer mehr Administratoren von Facebook-Seiten auf ein neues Cross-Posting-Feature zugreifen können: Derselbe Post kann durch das Setzen der jeweiligen Häkchen im Facebook Feed, in der Page Story und auf Instagram gleichzeitig veröffentlicht werden.

Das Ganze funktioniert auch andersherum: Wenn ihr eine Story auf Instagram gepostet habt, findet ihr mittig unten auf eurem Bildschirm ein Facebook-Icon. Klickt ihr darauf, könnt ihr die Instagram Story auch auf Facebook posten – vorausgesetzt, ihr habt zuvor eure Facebook- und Instagram-Accounts miteinander verbunden. In dem folgenden Video könnt ihr sehen, wie das geht:

Holt euch Unterstützung für eure Social Media Strategie

Ihr möchtet gerne wissen, wie ihr diese Updates in eure Social Media Strategie integrieren könnt und wie Meltwater euch in Form eines Social Engagement Tools dabei behilflich sein kann, all eure Social Media Kanäle gleichzeitig verwalten und bespielen zu können? Dann füllt einfach das folgende unverbindliche Formular aus und lasst euch von einem Berater in Sachen Social Media Marketing unterstützen.