So geht’s: Facebook Lead Ads für eure B2B Kampagne

So geht’s: Facebook Lead Ads für eure B2B Kampagne

Nele Schwarz
18 September 2018

Eine enorme Zahl an Unternehmen ist mittlerweile auf Facebook und Instagram vertreten. Das geht vom klassischen B2C Unternehmen bis hin zu B2B Unternehmen aus allen Branchen. Obwohl es eigentlich den meisten schon klar sein sollte, stellen sich viele Marketer von B2B Unternehmen immer noch die Frage, warum sie denn eigentlich auf Facebook vertreten sein sollten, ihre Zielgruppe würden sie dort doch nicht finden. Mittlerweile hat sich das natürlich geändert. Viele Unternehmen sind nicht mehr nur auf Facebook, um zu werben, sondern auch, um zu networken oder Social Selling und Social Listening zu betreiben. Dementsprechend können potenzielle Kunden aus dem B2B Bereich auf jeden Fall über Facebook erreicht werden. Des Weiteren wird es immer schwieriger, über soziale Medien das Berufliche vom Privaten zu trennen. Oft haben Arbeitnehmer ein einheitliches Profil, in dem sie sowohl Privates als auch Geschäftliches veröffentlichen. Der Newsfeed vermischt sich aus diesen Gründen zunehmend. Im B2B ist vor allem das Content Marketing sehr verankert, das über Facebook und generell allen sozialen Netzwerken sehr gut auszuführen ist, indem ihr eigene Posts schreibt oder externe Artikel auf den sozialen Kanälen veröffentlicht. Facebook Ads bieten immer noch eine sehr preisgünstige Alternative zu beispielsweise klassischen Google Ads. Dabei gibt es viele Arten diese Ads auszuspielen. Von klassischen Einzelbildern über Videos bis hin zu interaktiven Canvas Ads. Wir wollen nun unsere Blogreihe zum Thema Facebook Ads erneut aufnehmen und über Lead Ads reden, die vor allem für B2B Unternehmen sehr spannend sein können. Wie ihr ohne großes Budget auf Facebook werben könnt lest ihr hier.

Was sind Lead Ads?

Lead Ads haben, wie der Name bereits andeutet, das Ziel Leads zu generieren. Wenn ihr also eine Kampagne aufsetzt mit der Leadgenerierung als Kampagnenziel, ist diese Art eine, an die ihr euch halten solltet. Mit den Lead Ads können Nutzer ihr Interesse an eurem Produkt oder Dienstleistung direkt bekunden und das Formular ausfüllen, sodass ein Lead direkt über diese Ad reinkommt. Ein Lead kann von Unternehmen in diesem Sinne unterschiedlich interpretiert werden und wird von Unternehmen zu Unternehmen anders definiert. Ein Lead kann beispielsweise ein abonnieren des Newsletters sein, der Kauf eines Produktes oder auch die Anmeldung zu einem bestimmten Event.

Laut Facebook ist die Lead Ad vor allem für die Bildungs-, Automobil-, Finanz-, Medien- oder B2B-Branche besonders nützlich.

Generell ist es ein einfacher Weg ein Kontaktformular direkt in die Ads einzubauen und interaktiv zu gestalten.

Das sind die Besonderheiten:

Erstellt werden können die Lead Ads nur in Verbindung mit einem Facebook Business Account, also ist eine eigenen Facebook Unternehmensseite notwendig. Ohne verknüpfte Facebookseite könnt ihr lediglich am rechten Seitenrand auf Facebook werben. Neben der Optimierung auf Klicks steht auch ein Algorithmus zur Maximierung der Leads zur Verfügung. Das ist vor allem interessant für Einsteiger, da es super leicht zu bedienen ist und einem die Arbeit abgenommen wird. Erstellt ihr eine Lead Ad stehen euch auch einen veränderte Auswahl an Call-to-Action-Buttons zur Verfügung – die sind natürlich an die Leadgenerierung angepasst.

Die Formulareinstellungen und die Formulare können an eure persönlichen Bedürfnisse angepasst und dupliziert werden.

Die Vorteile auf einen Blick:

  1. Deine Werbeanzeigen enthalten ein Kontaktformular
  2. Passe die Frage für dein Ad-Formular auf dein Unternehmen an
  3. Lade deine Leads ganz einfach herunter
  4. CRM-Integration: Lade deine Leads in Echtzeit herunter und führe Handlungen an ihnen aus

Empfehlung: Ja oder Nein?

via GIPHY

Wir empfehlen ganz klar die Lead Ads für Unternehmen. Sie sind eine tolle Ergänzung an die bereits große Vielfalt der möglichen Ads auf Facebook. Generell sollte man viel ausprobieren und zwar von einzelnen Foto Ads, Video Ads bis hin zu interaktiven Canvas Ads. Je mehr ihr in der Werbeschaltung variiert und rumexperimentiert, desto bessere Einblicke bekommt ihr in das Verhalten der User. Durch das Testen könnt ihr herausfinden, welche Art von Ads gut funktionieren und welche eher nicht passen.

 

Ein Tipp: Nutzt den Facebook Creative Hub!

Dort könnt ihr Werbeanzeigen testweise erstellen und euch kreativ austoben. Schaut euch mit Hilfe dieses Tools vor der Veröffentlichung an, wie eure Werbeanzeigen auf den verschiedenen Bildschirmen aussehen. Lasst euch von anderen Werbeanzeigen inspirieren und entwickelt mit Hilfe dieses Tools neue Ideen für eure nächsten Kampagnen. Darüber hinaus könnt ihr euer Werk dann in Aktion sehen und live im Newsfeed betrachten.

[id^='mktoF