Wie Sie mit Smart Data und Reporting neue Standards in Ihrer Marketingarbeit setzen

Wie Sie mit Smart Data und Reporting neue Standards in Ihrer Marketingarbeit setzen

Jalda Otto
28 November 2016

Heutzutage wird es Dank des Internets und der Sozialen Medien immer leichter, Informationen über die unterschiedlichsten Dinge zu bekommen. Diese riesige Menge an Daten, vor allem auch die Informationen über Kunden in den verschiedenen Sozialen Medien, hat den Stellenwert des Marketings in Unternehmen bedeutender gemacht. Denn die Menge an Daten bietet eine neue Möglichkeit den Markt zu analysieren, die Marketingstrategie auf die Kunden auszurichten und mit Hilfe von Reportings den Erfolg dieser zu messen. Unternehmen, die ihre Kunden genau kennen, performen 60% besser als ihre Mitbewerber, vor allem da sie die Produkte sehr viel schneller auf die Bedürfnisse ihrer Kunden anpassen können. Daher wird auch die Zusammenarbeit zwischen Marketing und Produktentwicklung immer wichtiger.

Doch wie können Sie den Erfolg Ihrer Social-Media-Kampagne messen?

Zur Erfolgsmessung Ihrer Social-Media-Kampagne sind die verschiedenen KPIs (Key Performance Indicator) besonders hilfreich. Diese sollten Sie  zu Beginn zusammen mit der Geschäftsführung festlegen, da an diesen KPIs der Erfolg Ihrer Marketingstrategie gemessen werden kann.

Außerdem sollte man sich zu Beginn überlegen, welche Kennzeichen für welchen Teil des Marketings relevant sind und betrachtet werden sollten. Auch welchen Zielen diese KPIs unterliegen, sollte zu Beginn geklärt werden. Zum Betrachten, Messen und Verarbeiten der KPIs  gibt es verschiedene Tools, die die erhaltenen Daten auch in Statistiken und Grafiken aufbereiten können.

KPIs für Social Media Marketing

Die offensichtlichsten KPIs des Social Media Marketings sind die Anzahl der Follower gefolgt von der Anzahl der Likes, Kommentare und Shares. Jedoch gibt es noch viele weitere Daten, die man auswerten sollte, beispielsweise wie oft man erwähnt wird oder aus welchem Land beziehungsweise aus welcher Region die meisten Follower kommen. Auch der Unterschied zwischen organischer Reichweite und bezahlter Reichweite wird von vielen Tools dargestellt und sollte  beachtet werden, da die organische Reichweite weitaus aussagekräftiger als die bezahlte Reichweite ist. Ein Social Media Monitoring Tool bietet außerdem  die Möglichkeit, zu sehen, ob das, was über ein Unternehmen oder eine Marke geschrieben wird positiv, negativ oder neutral war. Denn was sind 200 Kommentare wert, die nur auf negativer Kritik basieren? Und sollte man nicht direkt darauf reagieren um eine potenzielle Krise abzuwenden?

KPIs für Content Marketing

Auch hier ist die Reichweite sowie die Wachstumsrate des Blogs der wichtigste Faktor zur Erfolgsmessung. Weiterhin  kann man aber auch analysieren, wie lange welcher User auf welchem Artikel verweilt oder den Traffic auf dem Blog ins Verhältnis mit dem Traffic der Website setzen.

KPIs für Influencer Marketing

Influencer Marketing gewinnt im Marekting immer mehr an Bedeutung. Hier ist die Reichweite ebenso eine messbare Kennzahl und wichtigster Bestandteil des Erfolges. Auch die Medienresonanz sowie die Medienäquivalenz zu den Artikeln sollte beachtet werden.

Außerdem ist es für jegliche Disziplinen des Marketings wichtig zu wissen, wie viele Anfragen Sie durch das Marketing generieren konnten, vor allem um diese Zahlen der Geschäftsführung vorlegen zu können. Außerdem sollte man nicht vergessen, sich regelmäßig über die neuesten KPIs zu informieren, da diese sich regelmäßig anpassen und so immer neue Indikatoren analysiert werden können.

Smart Data und Reporting

Sie wissen wie jetzt, wie Sie die richtigen KPIs finden. Im nächsten Schritt ist es deshalb wichtig zu wissen, wie man Daten entsprechend dieser KPIs analysieren kann.

Dafür helfen verschiedene Tools. Alleine 2015 haben Unternehmen weltweit 26 Milliarden Euro für Marketingtools ausgegeben und diese Zahl soll bis 2018 auf geschätze 32 Milliarden Euro steigen. Daher sollten Sie sich als Unternehmen zu Beginn überlegen, ob und welches Tool nicht eine Investition wert wäre, oder ob Sie ihre bestehenden Tools ausbauen sollten um ein umfassenderes und hilfreicheres Reporting zu erhalten.

Aufgrund der erhaltenen Daten lässt sich dann leicht bestimmen, wo genau Ihre Kernmärkte sind und welche Kunden sich für welchen Content interessieren. Es lässt sich also zeigen, dass man genau die richtige Zielgruppe erreicht und auf den Plattformen präsent ist, die für Ihr Unternehmen relevant sind.

Außerdem können Marketingtools auch hilfreich für das Krisenmanagement sein. Sollte jemand negative Kritik Ihrem Unternehmen gegenüber äußern, können Sie die genaue Reichweite der Kritik feststellen, und so effizient und schnell darauf reagieren.

Ein weiterer positiver Aspekt der Marketingtools ist, dass man mit deren Hilfe auch die Mitbewerbr beobachten und das eigene Unternehmen mit dem Wettbewerb vergleichen kann. So können Sie zum Beispiel heruasfinden, welche Resonanz Ihr Marketing im Verhältnis zu dem Ihrer Mitbewerber hat. 

Mit diesen Daten als Grundlage können Sie sich dann mit der Geschäftsführung zusammensetzen, um sich zu überlegen, welche zukünftigen Ziele Ihr Unternehmen hat und wie Sie diese umsetzen können. Denn Marketing wird dabei eine weitaus bedeutendere Rolle spielen.