Vier PR-Tipps, um Ihre Kontaktaufnahme zu Influencern zu vereinfachen

Vier PR-Tipps, um Ihre Kontaktaufnahme zu Influencern zu vereinfachen

darwinapps
20 Juli 2016

Vertrauen + Reichweite = Einfluss

Influencer haben sich die Loyalität ihrer Community verdient, für diese sind sie eine vertrauenswürdige Autorität. Und auch PR-Profis haben erkannt, dass Influencer ein gutes Sprachrohr für ihre Botschaften sind. Laut eines aktuellen Artikels bringt Influencer Marketing einen elfmal höheren ROI als alle anderen Formen des digitalen Werbens. Wenn Sie also Ihr Engagement erhöhen möchten, ist es eine gute Idee, in Verbindung mit wichtigen Influencern zu treten, die Ihre Botschaft verbreiten (egal, ob bezahlt oder nicht).

Der erste Schritt, um die richtigen Influencer zu finden, ist sicherzustellen, dass Sie die Zielgruppe, die Sie erreichen wollen, auch kennen. Wenn Ihre Zielgruppe zum Beispiel vornehmlich auf Instagram ist, werden Sie diese wohl kaum mit einem Artikel auf einschlägigen Nachrichtenportalen locken können. Denn vielleicht werden Sie die Anzeige dort nie sehen. Und auch wenn sie sie sehen, ist dies nicht der Ort, an dem sie die Zielgruppe auch wirklich erreichen. Folglich sollten Sie dort mit Influencern in Verbindung treten, wo auch ihre Zielgruppe ist. Haben Sie diesen Kanal identifiziert, sollten Sie sich nach beidseitigem Engagement umschauen, das überzeugende Inhalte und Follower umfasst, die die Inhalte auch teilen.

Der Begriff Influencer umfasst Journalisten, Analysten, Stars, Blogger und Meinungsführer. Die Linien zwischen den verschiedenen Kategorien verschwimmen dabei immer mehr. Journalisten erweitern ihre Reichweite auf Social Media, während Social-Media-Berühmtheiten auch von den traditionellen Medien immer ernster genommen werden. Für unsere Empfehlungen, wie Sie ihr Vertrauen und ihre Reichweite für sich gewinnen können, teilen wir sie der Einfachheit halber dennoch in zwei Kategorien:

Journalisten: Das Vertrauen in Journalisten richtet sich oft danach, wie angesehen ihre Publikationen und eigenen Arbeiten sind. Oft basiert ihre gesamte Reichweite ausschließlich auf ihren Veröffentlichungen. Ein New-York-Times-Journalist hat zum Beispiel eine beachtliche Reichweite (aufgrund von Abos und der großen Durchlaufzahl) und genießt dementsprechend sehr wahrscheinlich großes Vertrauen. Andernfalls würde er oder sie nicht für die New York Times schreiben. Sein Einfluss basiert daher auf der Glaubhaftigkeit seiner Veröffentlichungen.

Social Influencer: Online Influencer können keinen Vertrauensvorschuss durch Publikationen vorweisen. Ihr Vertrauen basiert auf der Qualität ihrer Inhalte und dem Enthusiasmus ihrer Leser, mit dem diese die Inhalte aufnehmen und die Botschaft verbreiten. Ihre Reichweite wird von einem Netzwerk bestimmt, das meist aus gut besuchten Social-Media-Plattformen und eigenen Kanälen, wie zum Beispiel Blogs, besteht.

Wie also entscheidet nun ein PR-Profi, welcher Influencer für ihn wichtig ist? Die Antwort hierauf richtet sich immer nach Ihren Markenzielen, Ihrem Unternehmen, Ihrem Produkt oder Ihrer Kampagne.

Beachten Sie folgende Punkte, wenn Sie Ihre Strategie für das Influencer Marketing entwickeln

  1. Recherche, Recherche, Recherche. Wenn Sie mit Journalisten in Verbindung treten, sollten Sie über deren Fachbereich hinausschauen. Vielmehr sollten Sie recherchieren, was für Artikel er in den letzten sechs bis zwölf Monaten veröffentlicht hat. Zum Beispiel könnte ein Kunst- und Kulturjournalist die Themen Wissenschaft und Technologie anschneiden, wenn er über ihren Einfluss auf Künstler schreibt. Ein Wirtschaftsjournalist kann genauso über die Bereiche Architektur und Design schreiben, wenn es um deren Rolle im wirtschaftlichen Wandel geht. Beginnen Sie für Ihre Suche mit einer Journalistendatenbank und nutzen Sie dann dieses Wissen, um zu überlegen, wie Sie Ihren Pitch entwerfen können. Auf sozialen Kanälen können Sie außerdem nach Schlüsselbegriffen suchen und direkt sehen, wer über diese Themen schreibt und auch Engagement generiert. Auch haben viele Verlage und Organisationen einen Social-Media-Account, über den Sie relevante Themen und aktive Nutzer in den entsprechenden Kanälen finden können.
  2. Kennen Sie Ihre Ziele. Wie gestaltet sich Engagement auf der Plattform, auf der Sie Ihre Marke bewerben wollen und Ihre Follower-Zahl wachsen soll? Hierzu sollten Sie sich zunächst selbst fragen: Hoffen Sie auf Kommentare bei Instagram? Soll Ihr Hashtag zum Trend bei Twitter werden? Wollen Sie Weiterleitungen auf Ihre Webseite? Stellen Sie sicher, dass Sie wissen, wie das Engagement Ihrer Community aussehen soll, bevor Sie potenzielle Influencer kontaktieren. Indem Sie sich auf die erhoffte Reaktion konzentrieren, können Sie besser formulieren, wie ein potenzieller Influencer Ihnen dabei helfen kann, diese Reaktion zu bekommen.
  3. Kennen Sie Ihre angestrebte Zielgruppe. Stellen Sie sicher, dass Sie genau wissen, welche Zielgruppe Sie erreichen wollen. Gehen Sie nicht auf Influencer zu, ohne dieselben Details der Zielgruppe wie der Influencer zu kennen. Entwerfen Sie eine Persona eines Community-Mitglieds, bei dem Sie Ihr Produkt bewerben möchten: Wie alt sind sie? Wie leben sie generell? Wie ist ihr Kaufverhalten und wie sind potenzielle Muster des Engagement? Versuchen Sie dabei so gut wie möglich, ihre Bedürfnisse zu erkennen, damit Sie genau wissen, wie Ihre Marke zu der Community passt. So können Sie dem Influencer klare Ziele und eine klare Richtung geben, wie die Zusammenarbeit verlaufen soll.
  4. Entwickeln Sie originelle und relevante Pitches. Wenn Sie mit Influencern in Kontakt treten, werden Sie versucht sein, Zeit sparen zu wollen und nur eine Vorlage an Blogger und Journalisten gleichermaßen zu versenden. Geben Sie die Verantwortung aber nicht ab, wie Ihre Marke oder Ihr Thema präsentiert wird. Sie müssen selbst ganz genau wissen, wie Sie mit dem jeweiligen Influencer arbeiten möchten. Deshalb müssen Sie einen Pitch entwerfen, der sowohl für den Influencer als auch für Ihre Community passt. Gerade zu Zeiten des Informationsüberflusses kann ein PR-Pitch, der relevant und gut gemacht ist, dem Influencer zeigen, dass Sie seine Position innerhalb der Community kennen. So haben Sie die größtmögliche Chance, ihn von der Zusammenarbeit zu überzeugen.

Wenn Sie diese Tipps berücksichtigen, wenn Sie Influencer für Ihre Kampagne suchen, wird Ihre Anfrage für den Influencer interessanter sein und herausstechen. Das Spielfeld der Influencer ist oft unübersichtlich und umfasst klassisch ausgebildete Journalisten, lokale Reporter, Online-Influencer und alles dazwischen. Denken Sie also gut Sie darüber nach, wie Sie Influencer finden und ansprechen können, um den größtmöglichen Erfolg für Ihre Marke und Ihre Community zu haben.

Lesen Sie auch das E-Book von Jeff Bullas, „11 Lessons That PR Professionals Need to Learn in a Digital World“ über das Feintuning von PR- und Marketingbotschaften, um Influencer zu gewinnen und höheres Engagement Ihrer Zielgruppe zu bekommen.