Must-Have Charakteristikum bei BewerberInnen – Neugier

Must-Have Charakteristikum bei BewerberInnen – Neugier

Jenny Teschke
17 Mai 2019

Neugier ist niemandem von uns ein Fremdwort. Und trotzdem ist diese Verhaltensweise lange schon mit negativer Konnotation besetzt. Nun lautet die Überschrift dieses Blogpost auf einmal „Neugier – das neue Hiring Must-Have“ – wie passt das zusammen?

Haben wir Neugierde nicht immer mit einer gewissen Skepsis betrachtet? Schon in der Geschichte, vor allem auch im religiösen Zusammenhang wie z.B. bei Adam & Eva (das ist nur eine der vielen Überlieferungen aber dafür eine, die jedem bekannt ist), wurde Neugier als Laster betrachtet und bestraft. Da ist es nicht verwunderlich, dass wir kulturell noch heute neugierige Menschen – vor allem auch im Geschäftsumfeld – hochgradig diskutieren. Sie schaffen Unruhe und stecken ihre Nase in Dinge, die sie nichts angehen. Wir – zum Glück neben vielen anderen Arbeitgebern – möchten für diese Charaktereigenschaft eine Lanze brechen und sagen, dass Neugier mehr als nur Klatsch und Tratsch verursacht. Es ist vor allem Antreiber von Wirtschaft und Gesellschaft. Wir müssen uns davon freimachen, diese Eigenschaft zu definieren wie der Duden: das Beherrschtsein von dem Wunsch, in Angelegenheiten & Bereiche einzudringen, die besonders andere Menschen und deren Privatleben betreffen. Neugier gibt vielmehr den Anstoß, die Welt unabhängig vom bereits existierenden Wissen zu erkunden und den Mut, die Grenzen zum Neuen immer wieder zu überschreiten. Im Grunde ist Neugier eine der Kreativität nahen Eigenschaft. Neugier und Kreativität in einem Menschen allein genügen jedoch nicht, diese Eigenschaften müssen gefördert und gefordert werden, um sich tatsächlich erfolgreich zu entfalten. Das geschieht genau dann, wenn Menschen die Chancen bekommen, Wissen zu erlangen und Ideen auszutauschen.

Im letzten Jahr veröffentlichte die Harvard Business Review zu diesem Ansatz einen Artikel mit dem Namen “The Business Case for Curiosity”.

Laut des Artikels haben aktuelle Forschungen folgende drei Hauptaspekte ergeben:

  1. Neugier ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg eines Unternehmens
  2. Führungskräfte können Neugier fördern und so die Performance verbessern
  3. Viele Unternehmen erlauben keine Förderung von Neugier im Glauben an eine erhöhte Ineffizienz

Im Verlauf des Artikels benennt die HBR gesteigerte Innovation, weniger Gruppenkonflikte, offenere Kommunikation und bessere Teamleistung als klare und nachweisliche Vorteile von Neugier in Mitarbeitern und nennt fünf Strategien, um dieses Merkmal in der eigenen Organisation zu stärken.

Neugierig? 🙂 Dann lies weiter:

1. Don´t hire for skill, hire for attitude

– und insbesondere for curiosity

Es gibt endlose Bücher und Artikel darüber, bei KandidatInnen im Hiring Prozess nicht die Fähigkeiten und Erfahrungen in den Vordergrund zu stellen, sondern eher auf die Persönlichkeit zu achten. Vieles lässt sich erlernen und beibringen, Ehrgeiz, Anspruch, Humor und auch Neugier aber nicht. Diese Eigenschaften kann man als Unternehmen nur fördern. Wie lässt sich aber nun herausfinden, ob ein Bewerber neugierig ist?

Ein guter Anfang ist das Stellen von vielen Fragen. Vor allem aber auch das Erlauben von Fragen des Gegenübers.

Fragen sind das Aushängeschild von Neugier – wir alle kennen dies von Kindern, „Warum ist das so?“, „Warum ist jenes anders?“. In einem Interview muss sichergestellt sein, dass auch die Fragen des Kandidaten aufgenommen werden. Hat dieser Fragen zum Interviewenden und zu dessen Rolle? Über andere Teile des Unternehmens? Warum unternimmt das Unternehmen bestimmte Dinge und nicht andere? Was ist die Longterm-Vision? Etc. pp. Spannend!

Curiosity

2. Leading by example – Neugierige Führungskräfte 

Mit gutem Beispiel voranzugehen, ist eine der höchsten Tugenden als Führungskraft.  Ein Manager beeinflusst maßgeblich die Atmosphäre im Team sowie die Arbeitgeberkultur als Ganzes. Führungskräfte, die eine natürliche Neugier vorleben, werden feststellen, dass dies viele Vorteile haben kann. Neugier kann ein Magnet für sinnstiftende neue Informationen und ein Rammbock für selbst auferlegte Grenzen sein. Als Manager ein aktiver und engagierter Zuhörer zu sein, fördert außerdem Neugier ungemein. Es vermittelt dem Team den Eindruck, dass eine Führungskraft nicht allwissend ist, das er oder sie die Meinung des Teams schätzt und das es in Ordnung ist, Fragen zu stellen. Schließlich ist das Stellen von Fragen und auch das Hinterfragen von Sachverhalten eine wichtige Eigenschaft von Neugier. 

3. Die Wichtigkeit von Entwicklungszielen betonen

Oft tendieren wir als Mensch dazu, kurzfristigen Zielen im Vergleich zu langfristigen den Vorzug zu geben. Auch Unternehmen tun dies häufig. Das kann dazu führen, dass Lernziele für Teams und Individuen vernachlässigt werden, während wir uns lieber auf Leistungsziele konzentrieren. Auf der Suche nach Möglichkeiten, unsere Belegschaft wieder stärker zu entwickeln, haben tatsächlich verfolgte Lernziele vielerlei Vorteile. Untersuchungen der Harvard Business Review haben ergeben, dass die Motivationssteigerung bei Mitarbeitern eher auf Lernziele als auf Leistungsziele zurückzuführen ist. So erwerben unsere Teams vielfältigere Fähigkeiten, verbessern ihre allgemeine Arbeitsleistung, erreichen bessere Ergebnisse und steigern ihre Fähigkeit, Probleme zu lösen. Am allerbesten: wenn Mitarbeiter ihre Lernziele selbst ausarbeiten, müssen sie über ihren eigenen Karriereweg nachdenken und persönlich in ihre Ziele und ihr Wachstum investieren.

4. Mitarbeiter sollen entdecken dürfen und ihre Interessen breit aufstellen

Früher war es oft so, dass Arbeit und Privates strikt getrennt wurde. Tat dies jemand nicht und brachte seine Interessen mit ins Büro, war eine Zurechtweisung nahezu garantiert. Glücklicherweise aber haben Unternehmen begonnen, die Mitarbeiter zu ermutigen, ihre Persönlichkeit nicht an der Garderobe abzulegen. Externe Hobbies können massiv die Kreativität und Ausgeglichenheit der Mitarbeiter fördern. Nebenbeschäftigungen – wenn sie eher aus Leidenschaft als um die Miete zu bezahlen unternommen werden – können auch das Engagement der Mitarbeiter steigern. Die Gefahr, einen Mitarbeiter an seinen zweiten Arbeitsplatz zu verlieren, ist meist verschwindend gering. Wäre es nicht lobenswert, wenn ein Unternehmen seinen Mitarbeiter eher in Richtung Traumkarriere fördert? Wenn jemand beispielsweise immer Sportsenderreporter werden wollte, kann der Mitarbeiter doch dabei unterstützt werden, Erfahrung beim Präsentieren zu sammeln. Wie sehr steigt dadurch wohl die Arbeitnehmerloyalität an? Auch ein Firmenchor, ein Buchclub oder eine Toastmasters-Gruppe könnte doch aktiv gefördert werden. 

Curiosity

5. Erlaube “Warum?”-, “Was wäre wenn . . .?”- & “Wie können wir . . . ?”-Fragen

Erlaubt das Unternehmen Mitarbeitern, diese Arten von Fragen zu stellen, setzen sich diese aktiv mit Herausforderungen auseinander und beschäftigen sich damit, wie es für sie und andere besser sein könnte. Dies kann einen großen Beitrag zu Förderung von Neugier im Team leisten. Wir geben Mitarbeitern damit das Gefühl, sich zu öffnen und gehört zu werden. Auch die Auseinandersetzung mit kritischen Aspekten wird damit akzeptiert und geschätzt. Wichtig ist es, ein Mindset zu schaffen, in dem Mitarbeiter den Status Quo in Fragen stellen und gewillt sind, neue Ideen einzubringen. Allein das Beschweren über Sachverhalte löst eine solche Situation natürlich nicht – aber dies wäre auch nicht der Ansatz von neugierigen Mitarbeitern. 

Die meisten bahnbrechenden Entdeckungen und bemerkenswerten Erfindungen in der Geschichte resultierten aus der Neugier ihrer Erfinder und viele legendäre Geschäftsleute haben in der Geschichte immer wieder die Bedeutung von Neugier betont.

Wie stehst Du dem Thema curiosity gegenüber? Hast Du eine natürlich Neugierde für wirtschaftliche Zusammenhänge und eine Vielfalt von Unternehmen bzw. Organisationen? Wünscht Du Dir einen Arbeitgeber, der Dich in dieser Verhaltensweise fördert und sich erhofft, dass Du über den Tellerrand hinausschaust?

Dann schaue Dir unsere Vakanzen gern genauer an. Als eines der größten Media Intelligence SaaS-Companies weltweit sind wir stets auf der Suche nach neuen Champions – mach Dich daher nun gern an Deine Bewerbung. ? Hier geht es zur Meltwater D/A/CH Karriereseite. Du bist herzlich eingeladen, uns zu besuchen und mehr über Meltwater als Great Place To Work zu erfahren.

Stay tuned!

Instagram: @meltwaterdach   #meltwaterdach

FB: @MeltwaterGroup

Twitter: @MeltwaterDACH