IGTV: Die vertikale Video-Revolution

IGTV: Die vertikale Video-Revolution

Nele Schwarz
19 Juli 2018

1 Milliarde Menschen nutzen Instagram weltweit. Instagram misst 500 Millionen aktive Nutzer täglich und 400 Millionen User nutzen Instagram Stories jeden Tag. Instagram ist auf dem Vormarsch und legt in 2018 mit vielen neuen Funktionen noch einmal richtig nach. Instagram TV (IGTV) ist das neueste Tool-Update des sozialen Netzwerkes Instagram. Die Video App ist mit Instagram verknüpft und bietet den Usern Videomaterial mit bis zu 60 Minuten Länge. Das revolutionäre an IGTV: Die Videos sind im vertikalen Vollbildformat. Das neue Tool soll laut CEO und Mitgründer Kevin Systrom nicht weniger sein als „ein ganz neues Video-Erlebnis für die weltweite Community von 1 Milliarde monatlich aktiven Nutzern“. Der Name deutet es schon an: „IGTV“ orientiert sich am klassischen TV-Format, mit dem Unterschied, dass hier das vertikale Format bedient und somit auf die Mobile First Strategie gesetzt wird.

Bedeutet das Update das langsam aber sichere Ende für horizontale Videoformate?

Den Grundstein für diese Video-Revolution legte der Snapchat Gründer Evan Spiegel 2011. Er erkannte als einer der ersten, die Veränderung des Trends weg von klassischen Fotos hinzu Stories.

“Instagram was build to share fotos, stories are invented for conversations”

Um dieses Statement verstehen zu können, muss man den Unterschied zwischen Stories und Fotos kennen. Stories bestehen aus Fotos, verfolgen allerdings einen anderen Zweck, als herkömmliche Fotografien, wie sie auf Instagram gepostet werden. Fotografien verfolgen den Zweck, Momente einzufangen. Mit Stories möchten wir Konversation betreiben und eine Message teilen. Instagram wurde entwickelt, um Fotos – Momentaufnahmen – zu teilen. Snapchat beispielsweise wurde gegründet, um eine Kommunikation zwischen den Nutzern über Stories stattfinden zu lassen. Instagram integrierte diese Art von Kommunikation in ihre bereits vorhandene Plattform mit der Veröffentlichung von Instagram Stories.

Diese Veränderung in den Kommunikationswegen brachte letztendlich auch das Umdenken hinsichtlich der verwendeten Videoformate. Diese entwickelten sich, ohne, dass man es als Nutzer konkret mitbekommen hatte, weg von der horizontalen Ausrichtung a lá Kinoleinwand, hin zu mobil optimierten vertikalen Vollbildformaten (Verticals). Instagram wird hauptsächlich auf dem Smartphone und Tablet genutzt, ist also eine vollständig mobil optimierte App und setzte von Tag eins auf die Mobile First Strategie. Damit traf Instagram den Zeitgeist der Generation Smartphone. Das Smartphone begleitet den Alltag vieler und somit werden auch Videos auf dem Gerät geschaut. Kaum eine App bringt die Nutzer mehr dazu, ihr Smartphone zu drehen, um ein Video im horizontalen Format zu schauen: Ausnahmen bilden YouTube und Netflix. Auch Netflix zieht nach und passt Trailer für kommende Serien und Filme an und spielt diese vertikal aus.

        

Instagram ist jetzt zum eigenen mobil optimierten TV Kanal geworden und vereint neben den Foto- und Videoinhalten und Stories nun ein drittes brandneues Format mit viel Potenzial.

Was bedeutet das für Marketing-Profis?

IGTV wird von vielen als ein Angriff auf die Google Plattform YouTube verstanden. Tatsächlich kann man IGTV als ein futuristisches YouTube verstehen, das auf die zukünftigen Bedürfnisse der Nutzer – und zwar mobil optimierte Inhalte – besser eingeht. Darüber hinaus ist Instagram generell was die Werbeakzeptanz angeht YouTube überlegen.

Aus Sicht der Instagrammer ist IGTV vielversprechend. Rund zwei drittel der professionellen Instagrammer interessieren sich sehr für das neue Format. Viele erhoffen sich durch die neuen Möglichkeiten, der bis zu 60 Minuten langen Videos mehr Werbeeinnahmen. Für Marketing-Profis bietet die neue Plattform sicherlich mehr Spielraum für die kreative Kampagnenplanung. Die Werbung über diese Funktion wird sich ähnlich wie auf YouTube gestalten lassen. IGTV bietet eine neue Möglichkeit, die Werbung im Video Content Format auf mobile Endgeräte optimiert ausspielen zu lassen. Damit Werbetreibende IGTV langfristig nutzen, ist die Monetarisierung des Contents ein wichtiger Faktor. Bisher erlaubt Instagram seinen Influencern nur Sponsored Posts; eine Beteiligung an den Werbeeinnahmen ist nicht möglich. Die hohe Akzeptanz von Werbung auf Instagram in Kombination mit der anfänglich sehr hohen Aufmerksamkeit und der enormen Reichweite von 1 Milliarde Nutzern bietet das Format eine vielversprechende Grundlage für Marketer. Darüber hinaus haben Marken die Möglichkeit, sich dank noch wenig vorhandenem Content komplett neu auf dem Kanal zu positionieren. Während also Werbung auf Instagram eine akzeptierte Tagesordnung zu sein scheint, fremdeln auf YouTube immer noch viele mit der Werbung.

Auch für Influencer, die ihren Fokus auf Instagram setzen, ist IGTV eine gute Ergänzung. Viele Influencer erkennen den großen Stellenwert von Videocontent und bespielen einen zusätzlichen YouTube Kanal. Oftmals erreichen sie mit diesem jedoch nur einen Bruchteil ihrer Followerzahl auf Instagram. Durch die Zusammenführung von IGTV und Instagram ermöglicht es Nutzern, alle Contentformate auf einer Plattform zu vereinen. Einen ähnlichen Effekt hatten wir bereits mit Instagram Stories, die die Möglichkeit bieten, sowohl Fotos, Videos, als auch Stories auf einer Plattform zu bespielen.

Generell gilt jedoch, YouTube ist momentan noch zu groß, um die Plattform vom Thron zu stoßen. Die Entwicklung der Videoformate wird dennoch unumgänglich in Richtung Mobile First und Verticals gehen.

Wie können Marketing-Profis IGTV für sich nutzen?

Videoformate sind sehr effizient, wenn es um die Förderung der Brand Awareness geht. Bereits Anfang 2018 war ein großes Trendthema der sogenannte Visual Content. Vor allem im B2B-Bereich lässt sich IGTV nutzen, um unter anderem erklärungsbedürftige Produkte zu erläutern, eine neue Marke einzuführen oder eine bestehende im Markt zu positionieren. Neben den fast grenzenlosen Möglichkeiten neuer Marketing Kampagnen im Videoformat sind Interviews eine Möglichkeit, um Produkte zu erklären, Inhalte zu vermitteln oder Kooperationen zu stärken, auch in Form von Q&As. Generell eignet sich IGTV auch gut zur Produkteinführung, die man mit Hilfe von Demos kreativ und informativ gestalten kann. Eine sehr spannende neue Möglichkeit ergibt sich für alle, die Webinare anbieten.. Per IGTV können diese nun auch auf Instagram gehalten werden. Diese können im Voraus woanders aufgenommen worden sein und ohne großen Aufwand in IGTV hochgeladen werden. Dabei ist dann wiederum zu beachten, dass das Video-Format angepasst wird.

Generell sind das nur einige Überlegungen, wie Marketer IGTV optimal für sich nutzen können. Instagram hat es geschafft, einen TV Kanal 2.0 zu entwickeln und die Plattform auf die mobilen Nutzer optimal anzupassen. Ob IGTV wirklich Akzeptanz findet, bleibt abzuwarten.