Großes Budget, großer Erfolg? Von wegen! Erfolgreiches Content Marketing mit kleinem Budget

Großes Budget, großer Erfolg? Von wegen! Erfolgreiches Content Marketing mit kleinem Budget

darwinapps
16 Juni 2017

Wir im Marketing-Team werten jede Woche unsere Blogposts aus, um herauszufinden, welche von unserer Zielgruppe am besten aufgenommen wurden, wie viel Zeit unsere Leser auf den einzelnen Seiten verweilten und welche Artikel besonders gerne über die sozialen Netzwerke geteilt wurden. Manchmal fragt man sich dann, warum manche Artikel nicht so gut angenommen wurden oder Leser schon nach kurzer Zeit die Artikel wieder verlassen. Bevor wir jedoch in Selbstzweifel verfallen und unsere eigene Content Strategie anzweifeln, sollten wir uns vielmehr überlegen, welchen Schwierigkeiten man bei der Content-Erstellung begegnen kann.

Gerade Content Marketing im B2B-Bereich scheint für viele Marketingverantwortliche noch eine größere Herausforderung als in der direkten Endverbraucher-Ansprache zu sein. In letzterem kann Storytelling oft recht intuitiv sein und an spannenden Geschichten rund um Unternehmen, Marke und Produkte mangelt es nicht. Versucht man sich jedoch in spezialisierten Branchen im Content Marketing, kann sich die Suche nach geeigneten Inhalten schwerer als gedacht gestalten. Genau hierfür haben wir einige Inspirationen für Sie zusammengefasst, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern. Und wenn dies nicht hilft, kommt hier der ultimative 5-Punkte-Plan, wie Sie Ihr Content Marketing auch in nicht selbsterklärenden Branchen erfolgreich machen.

Tipp 1) Helfen Sie bei einem Problem

Wenn Sie sich bereits einige Zeit mit Content Marketing beschäftigen, sollte Ihnen dieser Satz inzwischen schon sehr bekannt vorkommen – und trotzdem bleibt der Rat bestehen. Ihre Inhalte werden nicht langweilig oder fantasielos wahrgenommen, wenn Sie eine konkrete Lösung für ein Problem Ihrer Leser enthalten. Fragen Sie sich also einmal, welche Herausforderungen in Verbindung mit Ihrem Produkt oder Ihrem Service auf Ihre Nutzer zukommen könnten und welche Bestandteile nicht selbsterklärend sind. Genau hier sollten Sie dann ansetzen und entsprechende Tipps und Tricks anbieten. Neben Blogposts und Infografiken bieten sich hier vor allem Erklärvideos an, die auf anschauliche und kurzweilige Weise Lösungen für die Probleme Ihrer Zielgruppe aufzeigen.

Tipp 2) Erzählen Sie Geschichten

Immer öfter fällt im Zusammenhang mit Content Marketing der Begriff Storytelling. Im Rahmen von Storytelling werden Geschichten um das Unternehmen erzählt und auf diese Weise die eigene Botschaft verbreitet. Und auch wenn Storytelling im B2C-Bereich zunächst intuitiver erscheint, bieten auch viele Branchen im B2B-Bereich ausreichend Inspiration für schöne Geschichten. Und das schöne: Gute Geschichten müssen nicht teuer sein, weshalb sich Content Marketing vor allem für Unternehmen und Organisationen mit kleinem Budget eignet. Besonders gut funktioniert hierbei das emotionale Storytelling, bei dem Menschen im Mittelpunkt Ihrer Geschichten stehen. Und auch wenn Sie jetzt direkt an aufwendig produzierte Imagevideos denken, sollten Sie vielmehr Ihre eigenen Mitarbeiter als Inspirationsquelle und Ressource für Ihre Geschichten sehen. Nicht nur stehen Ihnen diese bereits zur Verfügung, sondern die Geschichten wirken so weitaus authentischer als inszenierte Inhalte. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass die Mitarbeiterbindung gestärkt wird und sich diese noch stärker Ihrem Unternehmen verbunden fühlen.

Tipp 3) Customer Generated Content

Sind Ihre Kunden über längere Zeit sehr zufrieden mit Ihrem Service oder Ihrem Produkt, steht die Chance gut, dass sie sich auch öffentlich positiv über Ihr Unternehmen äußern werden. Hierfür bieten sich zum Beispiel Reviewseiten an und auch über Facebook kann man inzwischen Bewertungen für einzelne Unternehmen abgeben. Nutzen Sie diese Seiten als erste Anlaufstelle, um diejenigen Kunden zu identifizieren, die sich besonders positiv über Sie äußern. Vielleicht haben Sie darüberhinaus auch eine persönliche Beziehungen zu einigen Ihrer Kunden aufgebaut und können sie so direkt ansprechen. In Case Studies können Ihre Kunden dann aus ihrer eigenen Erfahrung mit Ihrem Unternehmen berichten. Eine weitere Möglichkeit ist es, zufriedene Kunden als Gastautoren gewonnen werden und  einen Beitrag für Ihren Unternehmensblog verfassen. Wird dieser dann nicht nur über Ihre Kanäle, sondern auch für die des Gastautors geteilt, verdoppeln Sie direkt Ihre Reichweite und haben die Chance so neue Kunden auf Ihr Unternehmen aufmerksam zu machen.

Tipp 4) Infografiken erstellen

Infografiken werden nicht alt. Auf keine andere Weise können Sie Ihre Inhalte so einfach und ansprechend aufbereiten und gleichzeitig ist Ihnen – wie bei allem bildlichen Content – das Vielfache an Aufmerksamkeit Ihrer Leser sicher. Hierfür haben für für Sie eine Übersicht einiger (kostenloser) Tools zusammengestellt, die Sie als Inspirationsquelle und zur Aufbereitung Ihrer Inhalte verwenden können.

Tipp 5) Content wiederverwenden

Stellen Sie nicht den Anspruch an sich, Tag für Tag unendlich viel neuen Content entwickeln zu müssen. Es ist vollkommen in Ordnung, einen Blogartikel, den Sie vor drei Monaten schon einmal geteilt haben, noch einmal wieder zu verwenden und in neue Kampagnen einzubinden. Auch wenn die Marketingwelt schnelllebig ist, werden Ihre Inhalte in den meisten Fällen nicht innerhalb weniger Monate oder auch eines Jahres veraltet sein. Desweiteren sollten Sie bedenken, dass (leider) nur ein Bruchteil der Inhalte, die Sie in den Social Media teilen auch tatsächlich gelesen und gesehen wird. Vor allem im Newsfeed von Twitter und Facebook können Ihre Beiträge in der Masse an Informationen schnell untergehen. Schäuen Sie sich deswegen nicht, Ihre Beiträge öfters zu teilen und auch über verschiedene Medien hinweg zu teilen.

Wenn Sie Ihre Content Strategie einmal entwickelt haben, ist es essentiell, den Erfolg dieser regelmäßig zu messen und gegebenenfalls anzupassen. Hierzu bieten sich ein Social Media Monitoring Tool sowie ein Engagement-Tool an, das Ihnen auch bei kleinem Budget einen großen Mehrwert bieten kann.