Influencer finden! So findet und kontaktiert ihr den richtigen Influencer

Influencer finden! So findet und kontaktiert ihr den richtigen Influencer

Nele Schwarz & Saskia Grote
15 Oktober 2019

Influencer Marketing ist etwas Tolles. Sowohl für B2C, als auch für B2B Unternehmen. Mit der Unterstützung von Influencern, also modernen Meinungsmachern, ist es Unternehmen möglich, auf einen Schlag mit einem Post eine hohe Reichweite zu erzielen und damit ihre Bekanntheit zu steigern. Influencer können die Glaubwürdigkeit eines Unternehmens stärken, indem sie dessen Message an ihre Follower weitergeben. Eine gute und nachhaltige Kooperation mit einem Influencer stärkt deshalb im Grunde genommen die gesamte Marke. Deshalb wollen wir euch in diesem Beitrag dabei helfen, den richtigen Influencer zu finden und zu kontaktieren.

Bevor es zu einer Kontaktaufnahme kommt, solltet ihr unter anderem folgende Fragen beantworten können:

  • Wo und wie kann man Influencer finden?
  • Welcher Influencer passt am besten zu eurer Marke?
  • Wie müsst ihr den Influencer ansprechen, damit die Kontaktaufnahme erfolgreich verläuft?
  • Wann und wie plant ihr ein Follow-up, falls ihr nicht direkt eine Antwort bekommt?
  • Wie wollt ihr eine langfristige Kooperation sicherstellen?

Ihr habt noch nicht auf alle diese Fragen eine Antwort parat? Dann ist dieser Beitrag genau das Richtige für euch.

Relevante Influencer finden – so geht’s!

Stellt euch vor, ihr steht noch ganz am Anfang des Themas Influencer Marketing und seid nun damit betraut worden, eine erste Kampagne zu starten. Dabei sind die Kampagnenziele, das Budget und die zu transportierende Message bereits festgelegt. Jetzt ist der erste logische Schritt, nach passenden Meinungsmachern zu recherchieren und die richtigen Influencer zu finden.

Wo und wie kann man Influencer finden?

Auf Social Media Plattformen natürlich! Dort, wo die Meinungsmacher aktiv sind und dort, wo ihr aktiv werden wollt, könnt ihr Influencer finden. Macht euch auf die Suche nach potentiellen Kooperationspartnern, indem ihr die verschiedenen Netzwerke wie Instagram, Twitter, YouTube, Facebook und Co. nach passenden Hashtags durchsucht. Schaut euch dann die

  • Reichweite
  • Anzahl der Follower
  • Menge an Engagement (Reaktionen)

der Influencer an und vergleicht diese. Dabei spielt natürlich eine Rolle, auf welchem Social Channel ihr am liebsten vertreten sein möchtet. Hat ein Influencer beispielsweise außerordentlich viele Follower auf YouTube, ihr wollt aber eine Instagram-Kampagne starten, kommt ggf. ein anderer Meinungsmacher eher in Frage.

Zunächst kann so eine eigens händisch durchgeführte Recherche natürlich ganz gut laufen – sie nimmt allerdings auch relativ viel Zeit in Anspruch. Plant ihr also, langfristig Kampagnen durchzuführen, solltet ihr euch überlegen, ein Tool zu Hilfe zu nehmen. Damit vermeidet ihr, nächtelang vorm PC zu verbringen und zu hoffen, zufällig über einen passenden Influencer zu stolpern. Spezielle Social Influencer Tools erleichtern euch die Recherche, indem ihr nach Wohnort, Sprache, Themengebieten, wie Sport, Lifestyle, Food usw. filtern könnt. Die genaue Analyse der Zielgruppe der Influencer hilft euch ebenfalls dabei, zu verstehen, welcher Meinungsmacher sich am besten für euch eignet. Das Social Influencers Tool von Meltwater beispielsweise liefert euch dann die perfekten Influencer, die ihr im nächsten Schritt – ebenfalls über das Tool – kontaktieren könnt.

Welcher Influencer ist „der Richtige“?

Die beste Recherche – ob händisch oder mittels eines entsprechenden Tools – hilft euch nichts, wenn ihr aus den Daten nicht die richtigen Erkenntnisse ziehen könnt. Und Influencer gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Wie könnt ihr also herausfinden, welcher Influencer der Richtige für euch ist? 

Mehrere Faktoren sind relevant:

  • Wie hoch ist die Qualität der geposteten Inhalte?
  • Teilt der Influencer die Werte eures Unternehmens?
  • Passen die Inhalte des Channels thematisch zu eurem Fokus?
  • Deckt sich die Followerschaft des Influencers mit eurer Zielgruppe?

Auch hier könnt ihr natürlich wieder händisch eine eigene Recherche vornehmen oder ein Tool verwenden. Meltwater Social Influencers gibt euch dafür direkt Einblicke auf die inhaltliche Historie von über 500 Millionen Influencern – und das sogar bis zu 5 Jahre rückwirkend. Damit könnt ihr sicherstellen, dass der von euch präferierte Influencer qualitativ hochwertigen Content postet und die Werte eures Unternehmens teilt. Das Ganze ist ebenfalls nach Engagement sortiert, um euch zu zeigen, welche Art von Posts am besten bei den jeweiligen Followern ankommen. Auch die Follower der Meinungsmacher lassen sich auf einen Blick analysieren, sodass ihr gut abschätzen könnt, ob eine Kooperation für euch erfolgversprechend aussieht.

Influencer Marketing im B2B Bereich unterscheidet sich von der Ansprache der Influencer nicht zum B2C Bereich, aber die Influencer an sich sind andere. Ihr seid Teil eines B2B Unternehmens? Dann solltet ihr eher nach Experten und Thought Leadern suchen, die euren Content pushen und mit ihrem Wissen bereichern.

–> Erfahrt mehr über Influencer Relations und Social Media Marketing für B2B

Wie kontaktiert man Influencer am besten?

Ihr habt einen passenden Influencer gefunden – wie sprecht ihr diesen nun am besten an? Immerhin müsst ihr diesem klarmachen, warum eine Kooperation mit euch auch für ihn von Vorteil ist. Und das am besten so schnell wie möglich! Eine personalisierte Ansprache ist dabei natürlich Voraussetzung. Zunächst solltet ihr also den Mehrwert einer Zusammenarbeit in den Vordergrund stellen, bevor es an den Beziehungsaufbau, also Influencer Relations, geht. Lasst eure Soft-Skills spielen und seid emphatisch. Konzentriert euch nicht auf eure eigenen Bedürfnisse. Klar seid ihr von eurem Angebot und davon überzeugt, dass euer Produkt oder eure Dienstleistung einen großen Mehrwert für andere hat. Aber macht nicht den Fehler, dieses Verständnis auch bei anderen vorauszusetzen. Also:

1. Erklärt den Mehrwert

Der Influencer denkt natürlicherweise erstmal an sich selbst und daran, welche Vorteile er aus einer Kooperation ziehen kann. Erst im nächsten Schritt überlegt er, welchen Mehrwert er an seine Follower weitergibt. Achtet darauf, dass der Influencer das Gefühl hat, einen größeren Mehrwert zu erhalten als ihr von ihm verlangt. Dann ist eine Kooperation auch für diesen interessant.

2. Verliert eure Ziele nicht aus den Augen

Stellt bereits in eurer Ansprache klar, welche Ziele ihr mit der Kooperation verfolgt, damit der Influencer eure Absichten nachvollziehen kann und der Erfolg der Kampagne messbar ist. Nur so ist für beide Parteien klar definiert, wann die Zusammenarbeit wirklich positiv verlaufen ist.

3. Soft-Skills sind alles

Entwickelt ein Gefühl dafür, wie ihr einflussreiche Personen, denen ihr fremd seid, anschreibt und für euch gewinnt. Eine starke Kooperation entsteht nicht von jetzt auf gleich. Erzählt dem Influencer, was euch an seiner Arbeit besonders gut gefällt, wie ihr auf ihn aufmerksam geworden seid und warum genau er der richtige für diese Kooperation ist. Er wird sich geschmeichelt fühlen und mit einem guten Gefühl in die Konversation einsteigen.

4. Redet nicht um den heißen Brei herum

Natürlich sind eine nette Anrede und eine kurze persönliche Note zum Einstieg ein Muss. Dennoch möchtet ihr eine geschäftliche Beziehung aufbauen und dem Influencer ein Angebot machen. Das darf auf keinen Fall fehlen. Fügt also Ende des Anschreibens ein konkretes Angebot hinzu, das noch Verhandlungsspielraum lässt. Wie möchte der Influencer vergütet werden? Monetär oder doch lieber in Form eines Tausches gegen Ware? Ein Thema, das nicht fehlen darf, dennoch müssen an dieser Stelle noch keine genauen Zahlen genannt werden.

5. Follow-up, aber richtig

Ihr habt einem Influencer eine Kooperationsanfrage gesendet. Was nun? Glaubwürdige und erfolgreiche Influencer sind oft sehr beschäftigt und eine Antwort lässt dementsprechend gerne mal auf sich warten. Also versucht nichts zu überstürzen. Lasst dem Influencer Zeit und euch selbst ein bisschen Zeit. Es ist kontraproduktiv, ungeduldig zu werden oder auf eine Antwort zu drängen. Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht. Sollte der Influencer nach ein paar Tagen aber immer noch nicht reagiert haben, solltet ihr einen kurzen Reminder hinterherschicken. Fragt zum Beispiel, ob ihr euch per Telefon kurz austauschen wollt. Über E-Mail oder Social Media fühlt sich der Kontakt oftmals sehr viel unverbindlicher an, als es eigentlich gewollt ist. Nach einem Telefonat fühlt sich das Gegenüber eher dazu verpflichtet, auch tatsächlich auf Nachrichten zu antworten. Konntet ihr während des Gesprächs einige Schnittstellen und Gemeinsamkeiten identifizieren, fällt der Kontakt viel leichter und der Grundstein für eine langfristige Beziehung ist gelegt. Also mit Geduld und Fingerspitzengefühl an die Sache herangehen.

Stichwort: Influencer Relations

Eure Kampagne läuft richtig gut und alle Beteiligten sind zufrieden. Um einen nachhaltigen Erfolg verzeichnen zu können, müsst ihr die Beziehung zum Influencer managen und regelmäßigen Kontakt suchen. Social Influencers hilft euch dabei, einen dedizierten Workflow zu finden und eure Kampagnen zu verwalten. Die ausgewählten Influencer können aktiviert werden, Kontaktinformationen jederzeit abgerufen und der Outreach verwaltet werden. Darüber hinaus könnt ihr die Performance analysieren. Ihr könnt sehen, wie groß die Reichweite war, welche Zielgruppe erreicht wurde und diese Daten in automatisierten Reports auswerten.

Skaleneffekte nutzen und neue Influencer finden

Nach einer erfolgreich abgeschlossenen Influencer Kampagne könnt ihr darüber nachdenken, den nächsten Schritt zu gehen und neue Influencer zu finden. Schaut euch dafür an, wie der Influencer, mit dem ihr momentan kooperiert, mit anderen Influencern verbunden ist. Auf diese Art und Weise könnt ihr neue Influencer finden, die ähnliche Werte teilen oder eine ähnliche Zielgruppe bedienen. Darüber hinaus könnt ihr euch die Follower genauer ansehen, die viel mit dem geteilten Content interagieren oder in Kontakt mit den Influencern stehen. So könnt ihr euch einfach ein Netzwerk aufzubauen, um nachhaltig effiziente Kooperationen zu planen.

Best Practice Beispiel: Das Influencer-Imperium von About You

Mittlerweile haben einige Unternehmen ihr Imperium aus dem Nichts allein durch gelungenes Influencer Marketing aufgebaut. Eines davon ist About You. Der Online-Shop für Mode setzte von Anfang an auf diese Strategie und arbeitete mit Testimonials zusammen, die die Marke nach außen trugen und dadurch einen “Hype” auslösten, der dem Online-Shop einen Boost verschaffte. Mittlerweile hat das Unternehmen eine Bewertung in Milliardenhöhe erreicht und gilt damit als Unicorn Startup. Außerdem verleiht About You sogar seinen eigenen Influencer Award, den sogenannten About You Award. Das Event wurde 2018 zum ersten Mal live im Fernsehen übertragen und erlangte eine online Reichweite von mehr als 490 Millionen. Das ist natürlich die Königsdisziplin und für viele andere Unternehmen unvorstellbar. Aber warum nicht erstmal klein anfangen und sich an das Thema herantasten?

Influencer finden – Fazit

Der Umgang mit Influencern bedarf viel Fingerspitzengefühl und Professionalität. Wenn ihr euch die wesentlichen Schritte zu Herzen nehmt, stehen die Chancen aber sehr gut, eine tolle Kooperation zustande zubringen. Ihr sucht nach Unterstützung bei der Suche nach Influencern und bei der Kampagnenplanung? Wir helfen euch gerne weiter und beraten euch zu unseren Tools! Füllt dafür einfach das folgende unverbindliche Formular aus: