Facebook Marketing: 5 Schritte zu mehr Reichweite

Facebook Marketing: 5 Schritte zu mehr Reichweite

Sebastian Riehle
15 Juni 2017

Wundern Sie sich auch, dass auf Facebook kaum jemand Ihre Beiträge sieht, geschweige denn darauf reagiert? Damit sind Sie nicht allein. Im Durchschnitt liegt die Reichweite von Facebook-Seiten bei unter 10%. Die Gründe dafür sind vielfältig. Einer der wichtigsten: Facebook ist überfüllt. Jeder der ca. 28 Millionen privaten Nutzer in Deutschland hat mehrere Hundert Freunde und folgt einer zwei- bis dreistelligen Anzahl an Unternehmensseiten. Alle posten fleißig Beiträge und buhlen gegenseitig um Aufmerksamkeit.

Um seine Nutzer nicht zu überfordern, begrenzt Facebook die Anzahl der angezeigten Beiträge im Newsfeed auf ca. 300 pro Tag. Und diese sollen eine möglichst hohe Relevanz haben, damit wir uns auch weiterhin gern und lange auf der Plattform aufhalten. Ein ausgefeilter Algorithmus bestimmt, was für den einzelnen Betrachter relevant ist. So bekommt jeder seinen eigenen, personalisierten Newsfeed angezeigt.

Wie schaffen es Betreiber von Facebook-Seiten aber nun, möglichst relevant zu sein und die Algorithmen der großen Social Media Netzwerke zu ihren Gunsten zu beeinflussen? Halten Sie sich dazu am besten an die folgenden 5 Schritten:

1. Präsentieren Sie sich als kompetenter Problemlöser

Social Media Netzwerke sind keine Verlängerung klassischer Werbe-Kanäle. Werbebotschaften müssen hier besser verpackt werden und dürfen im Idealfall gar nicht nach Werbung aussehen. Um das zu gewährleisten, müssen Sie zunächst genau herausfinden, welche Zielgruppe Sie ansprechen möchten. Ergründen Sie die Probleme dieser Menschen. Dazu können Sie persönliche Interviews führen, Umfragen starten oder die am häufigsten genannten Fragen an den Kunden-Service auswerten.

Wenn Ihre Produkte und Leistungen dabei helfen können, diese Probleme zu lösen, haben sie einen idealen Ausgangspunkt. Entwickeln Sie eine Mentalität zur Problem-Lösung im Sinne Ihrer Kunden und suchen im Netz oder erstellen dazu selber entsprechende Ratgeber-Inhalte. Diese Form der Werbung ist optimal für Social Media geeignet.

2. Zeigen Sie Persönlichkeit

Anonymität und Social Media passen nicht gut zueinander. Es ist zum Beispiel besser, sich mit einem echten Gesicht zu zeigen, anstatt sich hinter einem abstrakten Marken-Logo und Stockfotos zu verstecken. Die Netzwerke bieten Ihnen eine Bühne, auf der Sie sich als echte Menschen in Szene setzen können. Ihre Fans interessieren sich in der Regel mehr für die Personen hinter einer Marke und was diese bewegt, als für Standard-Pressemitteilungen und “normale” Produkt-Werbung.

Ein guter Anfang ist es zum Beispiel, das Team im Titelbild der Seite zu zeigen. Je mehr sich das Unternehmen um den Inhaber zentriert, desto sinnvoller ist es auch, diesen im Profil-Bild der Seite zu zeigen. Auch von unterwegs können Schnappschüsse einfach über die mobile App “Seitenmanager” auf die Facebook-Seite gepostet werden.

3. Seien Sie schnell

Facebook ist nicht mehr nur ein Netzwerk für den Austausch zwischen Freunden und Unternehmen. Für viele hat es sich zu einem wichtigen Nachrichten-Kanal entwickelt. Aktualität und Geschwindigkeit können hier als Trumpf ausgespielt werden. Schließlich geben viele Nutzer ihren virtuellen Daumen hoch nur für den ersten, von dem sie eine bestimmt Meldung sehen, weniger für Wiederholungen.

Entsprechende Nachrichten müssen nicht extra auf der eigenen Webseite aufbereitet werden. Oft reicht es schon, den Link zu Artikeln in Branchen-Magazinen oder Fach-Blogs zu teilen, kurz nachdem diese veröffentlicht wurden.  Geschwindigkeit zahlt sich aber auch noch auf anderen Ebenen aus. So belohnt Facebook die Seiten mit mehr Reichweite, die neue Funktionen und Formate möglichst schnell für sich einzusetzen wissen. Seit einer Weile ist beispielsweise eine klare Präferenz der Netzwerke für Video-Inhalte erkennbar.

Wer seine Video-Inhalte direkt per Live-Stream überträgt, profitiert gleich mehrfach: Das Potential für Interaktion und Reichweite ist überdurchschnittlich hoch. Gleichzeitig können die eigenen Werte und Persönlichkeit optimal zur Schau gestellt werden. Im Vergleich zu normalen Videos bedarf das Live-Format auch keiner Untertitel und niemand erwartet Perfektion.

4. Werden Sie zum Entertainer

Menschen loggen sich nicht in soziale Netzwerken ein, um nach Werbung zu suchen. Sie suchen Ablenkung, Zerstreuung und kurzweilige Unterhaltung, um Wartezeiten zu überbrücken. Bieten Sie daher leichte seichte Mainstream-Unterhaltung, die zu den Themen Ihrer Marke passt. Leider wird dies immer besser funktionieren als pädagogisch wertvolle Inhalte.

Machen Sie dabei nicht den Fehler, Katzen-Bilder oder Videos von surfenden Schwänen oder Hunden auf Skateboards zu verbreiten, sofern Ihr Unternehmen sonst nichts mit Tieren zu tun hat. Solche Inhalte funktionieren zwar für den Moment, aber langfristig erfüllen Sie damit keine Unternehmensziele. Besser sind Zitate und Sprüche mit denen Sie Ihre Werte und Marken-Persönlichkeit transportieren und der Zielgruppe ermöglichen, sich damit zu identifizieren. Mehr Aufmerksamkeit erreichen Sie über kurze Video-Sequenzen, die dann im Newsfeed sogar in Endlos-Schleife angezeigt werden. Auch Gewinnspiele sind eine gute Möglichkeit, viel Aufmerksamkeit zu erringen und gleichzeitig für die eigenen Angebote zu werben. Verlosen Sie aber immer nur Preise, die auch in Zusammenhang mit Ihren Leistungen stehen.

5. Nutzen Sie bezahlte Werbeanzeigen

Wenn Sie sicherstellen möchten, so viele wie möglich Ihrer Fans zu erreichen, unterstützen Sie entsprechende Beiträge mit ein paar Euro Werbebudget. Damit umgehen Sie die oben angesprochenen Newsfeed-Algorithmen.

Mit Hilfe von Facebook Werbeanzeigen machen Sie sich in der Tat sogar unabhängig von Ihren Fans. Die Möglichkeiten, Zielgruppen laserscharf zu segmentieren sind revolutionär und äußerst vielseitig. Im Vergleich zu Print-, Radio- oder TV-Werbung sind Facebook Werbeanzeigen nicht nur unschlagbar günstig. Die Effekte sind auch wesentlich einfacher messbar. Tappen Sie nicht in die Falle, einfach auf den Button “Beitrag bewerben” zu klicken, der Ihnen als Administrator unter jedem normalen Facebook-Beitrag auf Ihrer Seite angezeigt wird. Damit locken Sie nur Menschen auf Ihre Seite, die im Zweifelsfalle nicht einmal Deutsch sprechen und verbrennen damit Ihr Werbe-Budget.

Was Sie stattdessen besser machen können, erfahren Sie am 21. Juni um 11:00 Uhr im Meltwater Webinar “Facebook Werbeanzeigen für Einsteiger” mit dem Gast-Referenten Sebastian Riehle von Socialmedia-Doktor.de.

Weiterhin erfahren Sie:

  • wie Ihnen Werbeanzeigen helfen, Ihre Ziele zu erreichen
  • wie Sie Ihr Werbe-Konto optimal einsetzen
  • welche rechtlichen Aspekte berücksichtigt werden müssen.

Im Anschluss haben Sie die Möglichkeit, Antworten auf Ihre individuellen Fragen durch den Referenten zu erhalten.

Hier können Sie sich kostenfrei registrieren:


Autor:

Sebastian Riehle ist der Gründer von Socialmedia Doktor. Über seinen Blog und Webinare unterstützt er Unternehmen mit Tipps und Strategien für den effektiven Umgang mit Social Media Marketing. Sein Wissen teilt er zudem auch als freiberuflicher Coach und Dozent.