Facebook Ads: 6 Tipps für großen Erfolg trotz kleinem Budget

Facebook Ads: 6 Tipps für großen Erfolg trotz kleinem Budget

darwinapps
28 Juni 2017

Unsere aktuelle Serie über Facebook Ads bringt Ihnen die unzähligen Marketingmöglichkeiten dieses sozialen Netzwerks näher. In unserem vorherigen Blogpost haben wir zum Beispiel das Grundprinzip von Facebook Ads erklärt und Ihnen eine detaillierte Anleitung zur Schaltung von Facebook Werbeanzeigen gegeben. Außerdem haben wir in einem weiteren Blogpost die wichtigsten KPIs sowie Tipps für die Berechnung Ihres Facebook Ad ROIs erklärt. Das tolle an Facebook Ads ist, dass Sie nicht nur für Unternehmen mit großem Marketingbudget interessant sind, sondern vor allem auch kleinen und mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit geben, online Werbeanzeigen zu schalten. Denn mittels Facebook Ads kann auch Ihre Werbung die größtmöglichste Reichweite erzielen und genau die richtige Zielgruppe erreichen. Deswegen erklären wir Ihnen in 6 einfachen Schritte, wie Sie mit auch mit kleinem Budget Facebook Ads erfolgreich schalten, auswerten und optimieren können. 

Tipp 1: Definieren Sie Ihre Ziele

Definieren Sie im Vorfeld die Ziele Ihrer Kampagne und legen Sie die passenden KPIs fest. Nur mit messbaren Zielen können Sie im Nachhinein Ihren ROI belegen und herausfinden, ob Sie Ihr Budget clever eingesetzt haben. Gegebenenfalls können Sie dann für die nächsten Ads Optimierungen vornehmen. Denn gerade mit kleinem Budget ist es unerlässlich, den Erfolg Ihrer Werbeanzeigen kontinuierlich zu messen und anzupassen. Natürlich sollten Sie darauf achten, dass Ihre Ziele realistisch und in der vorgegebenen Zeit erreichbar sind.

Tipp 2: Definieren Sie Ihre Zielgruppe

Sobald Sie Ihre Ziele festgelegt haben, sollten Sie sich auch Ihrer Zielgruppe bewusst sein. Diese sollten Sie nach geografischen sowie demografischen Faktoren wie Standort, Alter, Interessengebiete und Sprache auswählen. Nur wenn Sie Ihre Zielgruppe so genau und sinnvoll wie möglich eingrenzen, können Sie sicher gehen, dass Ihre Anzeige wahrgenommen wird und Sie Ihr Geld nicht verschwenden.

Tipp 3: Legen Sie Ihr Budget fest

Wenn Sie Ihre Zielgruppe definiert haben und wissen wie viele Menschen Sie erreichen können, sollten Sie sich Gedanken über Ihr Budget machen. Sollen die Kosten der Werbeanzeigen auf Cost-per-Click oder auf Cost-per-Million Basis berechnet werden? Machen Sie sich Gedanken über Ihr Gesamtbudget und Tagesbudget, denn wenn Sie zum Beispiel Ihr Tagesbudget auf 10 Euro festlegen, werden auch die Kosten pro Beitragsinteraktion ausgemacht. Die Beitragsinteraktionskosten fallen an, wenn die Facebook Ad kommentiert, geteilt, geliked oder geklickt wird. Je nach Ihrer ausgewählten Zielgruppe, Konkurrenz, Tageszeit und anderen Faktoren wird Ihnen Facebook ein Anfangsgebot für Ihre Werbeanzeige machen. Dieses Angebot besteht aus einer Spanne, beispielsweise 0,50 Euro bis 0,80 Euro. Sie sollten sich hier an dem höchsten Preisvorschlag orientieren, um genug Interaktionen und Klicks zu generieren.

Tipp 4: Kreative Texte

Um die Aufmerksamkeit Ihrer Zielgruppe zu bekommen, sollten Sie kreative Texte für ihre Werbeanzeige erarbeiten. Erwähnen Sie Zahlen, den Begriff „auf Facebook“ und Handlungsaufforderungen wie „Jetzt kaufen!“ oder „Hier klicken!“. Diese Schlagwörter kommen generell sehr gut an und erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass die Ad geklickt wird. Ihr Ziel sollte es sein, sich von den anderen Werbeanzeigen abzuheben. Besonders ansprechend sind Werbeanzeigen, mit denen sich Ihre Zielgruppe identifizieren kann, weshalb Sie wieder Tipp 2 im Auge behalten sollten. Während Sie also nicht viel Budget in die Schaltung Ihrer Werbeanzeige investieren müssen, sollten Sie Ihrer Kreativität freien Raum lassen.

Tipp 5: Aussagekräftige und passende Bilder

Es ist nachgewiesen, dass Bilder einen großen Einfluss auf die Klickrate einer Anzeige haben. Neben Ihren ansprechenden Texten, sollten Sie also auch aussagekräftige Bilder in Ihre Anzeige mit einbauen. Es gilt aber zu beachten, dass Facebook eine 20 %-Text-Regel vorgibt, die besagt, dass Werbeanzeigen und gesponserte Posts keine Bilder enthalten dürfen, die aus mehr als 20 % Text bestehen. Natürlich gibt es bereits Auswertungen und Informationen darüber, was bei Werbeanzeigen auf Facebook am besten ankommt. Statistisch gesehen, sind es lila oder gelbe Hintergrundflächen und Nahaufnahmen von Produkten und Personen. Behalten Sie aber immer im Hinterkopf, dass Ihr ausgewähltes Bild auch zu Ihrem Unternehmen, Produkt und Ihrer Zielgruppe passen sollte und auch auf Ihre Landing Page angepasst sein sollte.

Tipp 6: Evaluierung, Verbesserung und Anpassung

Wenn Sie Ihre Werbeanzeige einige Zeit online geschaltet haben, bietet Ihnen Facebook die Möglichkeit, Ihre Performance zu beobachten und zu analysieren. Diese Evaluierung ist besonders wichtig, denn so können Sie gegebenenfalls Verbesserungen an Ihrer Strategie vornehmen, um Ihr Ergebnis stetig zu verbessern. Richtig Werben auf Facebook ist eben ein individueller Lernprozess, auf den Sie sich einlassen müssen, um Ihre Werbeanzeigen mit der Zeit so effizient wie möglich zu gestalten.