Du fliegst in den Urlaub, deine Social Media Strategie nicht

Du fliegst in den Urlaub, deine Social Media Strategie nicht

Nele Schwarz
11 Juli 2018

Deine Arbeit umfasst irgendwas mit Social Media und das jeden Tag. Das ganze Jahr hast du hart für den langersehnten Urlaub gearbeitet. Die Communities müssen bespaßt werden, der Content muss sitzen und natürlich müssen die Social Media Kanäle kontinuierlich wachsen und einen tollen Mehrwert für deine Zielgruppe bieten. Vor allem Community und Social Media Manager kennen kein off. Wir sind 24/7 online und aktiv im Netz. Wenn andere in den Feierabend fahren hört die Arbeit eines Social Media Spezialisten nicht auf. Im Gegenteil, es fängt erst richtig an, denn gerade gegen Abend werden die Communities erst so richtig aktiv.

Nun ist es aber so weit. Der Urlaub rückt immer näher und irgendwie stellst du dir dann die Fragen: Was mache ich mit der Community, wie halte ich sie auf Trab und versorge sie mit neuem Content? Wie manage ich weiterhin meine Kanäle, obwohl ich selbst nicht erreichbar bin? Du willst doch auch mal abschalten, oder?

Wie also bleibt die Unternehmenspräsenz trotz Auszeit “immer verfügbar”?

Wir haben 5 Urlaubstipps für dich, wie du im Urlaub abtauchen kannst, deine Social Media Strategie aber dennoch über Wasser bleibt.

 

 

So hältst du deine Social Media Strategie über Wasser

#1 Erstelle einen Kalender für deinen Social Content

Ich hoffe doch, dass wir alle einen Social Media Content Kalender führen (wenn nicht, schreibt uns und wir werden die Vorteile ausführlich in einem Beitrag erläutern). Abgesehen davon, dass der das ganze Jahr über wichtig ist und im Einsatz sein sollte, ist er in der Urlaubszeit um so wichtiger.

Mit Hilfe eines solchen Kalenders kannst du die Inhalte über das ganze Jahr planen. Videos, Bilder, Infografiken, Blogposts, Stories und alles was dazu gehört, kann in dem Content Kalender vermerkt werden. Das ist super zeitsparend, wenn man so strukturiert arbeitet und hat den Vorteil, dass der Content einer klaren Linie folgt. Für dich und deine Kollegen heißt das, dass jeder Bescheid weiß, was wann gepostet wird. Natürlich ist der Kalender auch dafür da, wichtige Ereignisse, wie Urlaubstage, zu vermerken. So ein Social Media Content Kalender ist der erste wichtige Schritt, den Urlaub richtig genießen zu können.

#2 Plane deine Social Media Beiträge im Voraus

Jetzt, wo du einen klaren Überblick über die kommenden Inhalte während deiner Auszeit geschaffen hast, wird es Zeit diese Beiträge zu planen. Die Community soll ja nicht darunter leiden, dass du am Strand liegst. Es gibt Tools mit deren Hilfe Beiträge Wochen und Monate im Voraus verfasst und geplant werden können. Eins ist natürlich das Tool Meltwater Engaged, mit dem du deine Beiträge vorher verfassen kannst und dann bestimmst, wann sie ausgespielt werden sollen. Eine Stütze ist dabei auch die optimale Sendezeit, die dir angezeigt wird, wenn du einen Post entwirfst. So stellst du sicher, dass du auch während deines Urlaubs die maximale Reichweite erzielst und die Posts ganz viel Engagement bekommen.

Und dein Blog?

Du hast auch noch einen Blog, um den es sich zu kümmern gilt? Mit WordPress kannst du deinen Artikel schreiben und dann planen, wann genau er veröffentlicht werden soll. Das ganze wird etwas komplizierter, wenn du diesen Artikel letztendlich auch teilen möchtest. Aber auch dafür gibt es Lösungen. Bestimme deinen Perma-Link bereits vor deinem Urlaub und füge diesen in deine geplanten Postings für Facebook, Twitter und Co. ein.

Auf diese Weise wird zuerst dein Artikel über WordPress veröffentlicht (der Link ist somit gültig) und darauf folgend dann die Posts, um deinen Artikel auch nochmal ordentlich zu promoten.

#3 Schalte deine Benachrichtigungen an

Das kann schnell missverstanden werden! Natürlich sollst du nicht 24/7 mit Benachrichtigungen auf deinem Smartphone bombardiert werden. Trotzdem haben wir nur begrenzt Kontrolle über das, was in den sozialen Netzwerken geschrieben wird und auch im Falle einer aufkommenden Krise müssen wir schnell reagieren. Dafür zuständig sind Tools zur Beobachtung von sozialen Medien. Foren, soziale Netzwerke und generell alle Webseiten auf denen sich User austauschen können werden auf bestimmte Keywords beobachtet, einschließlich des Unternehmensnamen, der Konkurrenz oder andere Aktionäre. Wenn du einer dieser Manager bist, der seine E-Mails auch mal im Urlaub checkt, können diese Benachrichtigungen sehr hilfreich sein. Die auf Keywords basierten Benachrichtigungen halten dich über potenzielle Probleme oder aufkommende Krisen auf dem Laufenden, denn sicher ist sicher.

-> Hier erfährst du mehr über Social Listening

 

 

#4 Engagement in Echtzeit, trotz Abwesenheit

Mit den Tools kann man sehr viel Arbeit im Voraus erledigen. Dennoch ist es immer gut, einen Kollegen einzubinden, der ein Auge auf die Social Media Kanäle hat und ab und an auch mal Fragen, Posts und Beiträge beantwortet. Dabei solltest du darauf achten, dass euer Schreibstil nicht komplett auseinander geht, damit die Markenidentität beibehalten wird.

#5 Teilen, aber bitte nicht spammen

Social Media bedeutet H2H! Es kommt drauf an, welche Inhalte du generell mit deiner Community teilst, aber einen Spam an Urlaubsbilder möchte niemand sehen. Ein kleiner Wink mit dem Zaunpfahl, dass du im Urlaub bist und es dir gut gehen lässt, trägt aber vielleicht dazu bei, dass die Community sich abgeholt fühlt und das stärkt doch eventuell die Bindung.

Es gibt viele Möglichkeiten in seinem Urlaub mal so richtig abzuschalten und einfach mal nicht erreichbar am Strand zu liegen, ohne dass die mühsam aufgebaute Social Media Strategie den Bach runter geht. Wir empfehlen dir die beschriebenen Tools, mit denen du bereits vor deinem Urlaub die Inhalte durchplanen kannst und optimal vorbereitet bist. Denn nur so kann man doch mit gutem Gewissen einfach mal ein paar Tage nichts tun.